Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lengeder feiern nach Sieg beim Ersten

Fußball: A-Junioren-Landesliga Lengeder feiern nach Sieg beim Ersten

Die erste Saisonniederlage fügten die A-Junioren des SV Lengede dem Landesliga-Spitzenreiter zu. Der VfB Peine kam dagegen nicht vom Tabellenende weg.

Voriger Artikel
Vechelde ist ohne Chance gegen den Spitzenreiter
Nächster Artikel
"Unsere Stärke war die Ausgeglichenheit"

VfB-Kapitän Gerrit Knieling springt am höchsten und klärt. Das Spiel gegen Fallersleben verloren die Peiner allerdings deutlich.

Quelle: im

A-Junioren Landesliga

Sparta Göttingen - SV Lengede 1:2 (1:1). Die Lengedern wollten den Spitzenreiter ärgern. Und das gelang. „Unsere zwei massiven Viererketten ließen den Gastgebern kaum Raum zur Entfaltung“, sagte SVL-Betreuer Rüdiger Marchefka. Und im Angriff klappte es auch. „Unsere erste Chance nutze Moritz Gabor eiskalt zur Führung.“

Nachdem Christian Lemke und Felix Seeler weitere gute Chancen der Lengeder ausgelassen hatten, kamen die Göttinger allerdings nach einer schnellen Kombination zum Ausgleich. Und auch in der zweiten Halbzeit drängten die Gastgeber. „Sie fanden aber nicht die richtigen Mittel gegen unsere starke Defensivleistung“, schilderte Marchefka. Florian Meier machte das besser: Er erzielte in der 75. Minute nach einem Abwehrfehler den umjubelten Siegtreffer für den SVL.

Feiern wollten die Lengeder sowieso nach dem Spiel: Kapitän Sascha Marchefka wurde 18 und hatte zur Party eingeladen. Nun hatte die Mannschaft einen weiteren Grund.

Tore: 0:1 Gabor (14.), 1:1 Daubert (32.), 1:2 Meier (75.).

VfB Peine - VfB Fallersleben 2:8 (1:4). 26 Minuten hielten die Gastgeber den Angriffen stand. Dann erzielte der Fallerslebener Stürmer Nico Hampl das erste seiner insgesamt vier Tore nach einem langen Pass. Auch seinen Sturmpartner Michele La-Pietra bekamen die Peiner nicht in den Griff. Er erzielte insgesamt drei Tore.

„Uns fehlt noch die Abgezocktheit für die Landesliga“, sagt VfB-Trainer Jonas Stephan. „Wir bekommen zu leichte und manchmal skurrile Gegentore. Dabei haben wir anfangs auf Augenhöhe mit Fallersleben gespielt.“

Tore: 0:1, 0:2 Hampl (26., 28.), 0:3 Schröder (38.), 0:4 La-Pietra (39.), 1:4 Dogay Kilig (40.), 1:5, 1:6 Hampl (56., 63.), 1:7, 1:8 La-Pietra (66., 72.), 2:8 Cenk Kilig (79.).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel