Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Lengede sieht Rot - Zittern nach 3:0-Führung

Fußball-Landesliga Lengede sieht Rot - Zittern nach 3:0-Führung

Fünf Tore und vier Platzverweise: Nach einer intensiv geführten Begegnung kehrte der SV Lengede auf dem eigenen Kunstrasen gegen den BSV Ölper in die Erfolgsspur zurück. Nach Platzverweisen gegen Justin Folchmann und Jens Akkermann geriet der Sieg am Ende noch einmal in Gefahr.

Voriger Artikel
Jahn-Coach fordert Wiedergutmachung
Nächster Artikel
Pleiten für Jahn und die HSG Nord

Akrobatische Aktion des Lengeders Christian Lemke. Der SVL gewann die umkämpfte Partie knapp.

Quelle: im

Das Spiel war nichts für schwache Nerven, denn auch die Gäste standen nach weiteren Roten Karten gegen Denit Tuzlak und Patrick Knoblich am Ende nur mit neun Spielern auf dem Platz.

SV Lengede - BSV Ölper 3:2 (3:0). Lengedes Trainer Christian Gleich überraschte schon mit der Aufstellung. Neben Routinier Dennis Mansfeld stand auch das fast 43-jährige Lengeder Urgestein Jörg Heyne in der Startelf, um der in den vorangegangenen Spielen brüchigen Abwehr den nötigen Halt zu geben. Mit Erfolg: Denn die darüber hinaus spielerisch und kämpferisch überzeugenden Platzherren bestimmten von Beginn an das Spiel und gingen durch Justin Folchmann (2.) und Tobias Buchner (9.) schnell mit 2:0 in Führung.

„Was für Kindergartentore wir immer kriegen“, schimpfte Ölpers Kapitän Stefan Goebel, doch seine Mannschaft lief vor der Pause nur hinterher. Die einzige Großchance der Gäste vergab Alexander Künne (30.) kläglich. Die Gastgeber indes legten noch vor dem Pausenpfiff den dritten Treffer durch Felix Hahnsch nach einem Doppelpass mit dem Pfosten nach. Eine hochverdiente Lengeder Pausenführung.

Als Deniz Tuzlak fünf Minuten nach Wiederbeginn nach einem Foul vom Platz flog, sah alles wie einem Selbstläufer für die Gastgeber aus, doch in Unterzahl kehrte bei den Gästen der Kampfgeist zurück, und die klar führende Heimmannschaft brach konditionell ein. Glück für Lengede, dass Gertjan Durishti (56.) und erneut Alexander Künne (60.) ihre Großchancen liegenließen und Oldie Jörg Heyne (74.) das Spielgerät zweimal in einer Minute von der Linie kratzte.

Nach Gelb-Rot gegen Justin Folchmann (73.) war der personelle Gleichstand wieder hergestellt und die Gäste gewannen im Abschluss an Sicherheit. Innerhalb von neun Minuten erzielten Künne (75.) und Patrick Knoblich (83.) den Anschluss. Das Spiel drohte zu kippen.

Als der eingewechselte Jens Akkermann kurz nach dem Anschluss aufgrund eines rüden Fouls Rot sah, geriet der Lengeder Sieg zusätzlich in Gefahr. Doch die Platzherren hielten die Ölperaner in Unterzahl besser vom Tor fern. In der Nachspielzeit flog dann auch noch Torschütze Patrick Knoblich nach einer Spuckattacke vom Feld. Schiedsrichter Falko Mathews, der in der turbulenten letzten halben Stunde zeitweise die Übersicht verlor, pfiff die umkämpfte Begegnung gar nicht wieder an.

Lengede: Kiontke - L. Müller, Bacaksiz (71. Akkermann), Heyne, Mansfeld, Lemke, Buchner (36. Runge), Folchmann, Niedens, Schnotale, F. Hahnsch (89. Seeler).

Tore: 1:0 Folchmann (2.), 2:0 Buchner (9.), 3:0 F. Hahnsch (34.), 3:1 Künne (75.), 3:2 Knoblich (83.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine