Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lengede kontert sich zum Kantersieg

A-Jugend-Fußball Lengede kontert sich zum Kantersieg

In Torlaune zeigten sich die beiden Fußball-Teams aus dem Kreis Peine in der A-Junioren Landesliga: Der SV Lengede fertigte den MTV Wolfenbüttel mit 9:1 ab, und Arminia Vechelde feierte mit dem 4:1 in Bad Harzburg den vierten Sieg in Folge. 

Voriger Artikel
Klaas Gatermann rettetden Pfeilen einen Punkt
Nächster Artikel
Spitzenreiter-Debüt nach furioser Aufholjagd

Kleines Foto: Jarnot von Kintzel

Sogar eine Sieben-Tore-Gala gelang Broistedts Jarnot von Kintzel beim 7:0-Sieg gegen die JSG Gifhorn in der Bezirksliga. Auch eine Klasse tiefer waren beide Vertreter erfolgreich. Während der VfB Peine sich gegen den SSV Vorsfelde II mit 3:1 durchsetzte, besiegte Aufsteiger FC Broistedt die JSG Gifhorn mit 7:0.

Landesliga

SV Lengede - MTV Wolfenbüttel 9:1 (5:0). „Das Ergebnis täuscht ein wenig“, erklärte SVL-Coach Sören Schuschke, „denn wir waren keine acht Tore besser.“ In den ersten 25 Minuten sei sogar der Gast die stärkere Mannschaft gewesen, gestand er. „In dieser Phase haben wir keinen Zugriff bekommen.“ Allerdings hatten die Wolfenbütteler große Schwierigkeiten in der Rückwärtsbewegung. „Und das haben wir ausgenutzt. Fast alle Tore sind über Konter gefallen“, erklärte Schuschke, dessen Team sich nach dem 1:0 (27.) steigerte. „Danach haben wir es dann ganz ordentlich gemacht“, lobte er. Hauptgrund für den hohen Erfolg sei jedoch die gute Chancenverwertung gewesen. „Die Jungs waren diesmal extrem effektiv, fast jede Möglichkeit haben sie genutzt“, sagte der Lengeder Coach.

Tore: 1:0 Zaube (27.), 2:0 Müller (39.), 3:0 Mulic (40.), 4:0 Knöfler (43.), 5:0 Zaube (45.), 6:0 Müller (62.), 7:0 Mulic (66.), 8:0 Müller (68.), 9:0 Knöfler (70.), 9:1 Söchtig (77.).

TSG Bad Harzburg - Arminia Vechelde 1:4 (1:2). Dass es nicht nur bei Wanderungen im Harz hoch und runter geht, stellten die Vechelder bei ihrem vierten Saisonsieg fest. Der Platz der TSG sei nämlich alles andere als waagerecht gewesen. „In der ersten Halbzeit haben wir bergab gespielt. Gerade lange Bälle mussten die Spieler etwas genauer dosieren. Doch bergab lief es für uns auf jeden Fall besser“, sagte Arminia-Trainer Marc Hölemann. Sein Team erarbeitete sich klare Torchancen und hätte zur Pause schon höher führen können. In blendender Verfassung präsentierte sich erneut Fabrizio Magistro, dem der Doppelpack zum 2:0 gelang. „Er hat im Moment einen Lauf, wenn er in Strafraum-Nähe ist, wird es brandgefährlich - und das, obwohl er derzeit Knie-Probleme und die Doppel-Belastung mit Herren-Spielen hat“, lobte Hölemann.

Bergauf mussten die Vechelder in Hälfte zwei jedoch um ihre Führung bangen. „Die ersten 20 Minuten standen wir gehörig unter Druck. Wir überstanden diese Drangphase aber unbeschadet, weil wir den letzten Zweikampf in Tornähe oft genug gewinnen konnten“, stellte Coach Hölemann erfreut fest. Und als sich die Gäste dann auch noch durch einen Platzverweis schwächten, konterten die Arminen den Gegner eiskalt aus und feierten einen verdienten Sieg. „Wir hatten einfach die bessere Spielanlage und waren auch vom Kollektiv her besser“, bilanzierte Hölemann.

Tore: 0:1, 0:2 Magistro (19., 35.), 1:2 (37.), 1:3 Falb (78.), 1:4 Depner (85.).

Bezirksliga

VfB Peine - SSV Vorsfelde II 3:1 (0:0). „Der Sieg geht absolut in Ordnung“, bilanzierte VfB-Trainer Mehmet Yasti, der jedoch mit dem Auftritt seiner Elf vor der Pause nicht zufrieden war. „Das war unsere bisher schwächste Halbzeit in dieser Saison.“ Der Gegner habe es allerdings auch gut gemacht. „Die Vorsfelder haben sehr aggressiv gespielt und damit unseren Rhythmus gestört“, berichtete Yasti. Nach der Pause sei sein Team dann wesentlich besser in die Partie gekommen. „Da haben wir unser wahres Gesicht gezeigt. Die Jungs haben gut kombiniert und schnell nach vorne gespielt.“ Belohnt wurde diese Leistung mit drei Toren, „wobei das 1:0 die schönste Aktion war. Murat Kar hat sich außen super durchgesetzt und dann aus 30 Metern genau in den Winkel getroffen“, berichtete Yasti.

Tore: 1:0, 2:0 Kar (56., 78.), 3:0 Khamis (88.), 3:1 (89./Strafstoß).

FC Pfeil Broistedt - JSG Gifhorn/Triangel 7:0 (3:0). Eine Ecke hat er direkt verwandelt und alle sieben Tore geschossen - die Partie gegen Gifhorn wird Broistedts Angreifer Jarnot von Kintzel so schnell nicht vergessen. „Er hat einen Sahnetag erwischt. Dem ist einfach alles gelungen“, staunte Pfeile-Coach Kevin Amendy, der seinen Helden in der 75. Minute auswechselte, damit er sich einen Extra-Applaus abholen konnte. „Sonst hätte er vielleicht noch häufiger getroffen.“ Eine Glanzleistung zeigte jedoch das ganze Team. Vor allem im Spielaufbau präsentierten sich die Broistedter deutlich verbessert und kombinierten gut. „Jarnot wurde von der Mannschaft immer wieder gut in Szene gesetzt“, lobte Trainer Amendy, für dessen Team es der zweite Sieg in Folge war. Die Pfeile kletterten damit von den Abstiegsrängen. „Die drei Punkte waren wichtig, um da unten endlich mal rauszukommen“, betonte Amendy.

Tore: Jarnot von Kintzel erzielte alle sieben Tore (7., 25., 40., 51., 56., 58., 66.).cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine