Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Lengede kassiert drei Tore in Überzahl

Fußball der A-Junioren im Bezirk Lengede kassiert drei Tore in Überzahl

Vielleicht lag ihnen die frühe Anstoßzeit um 10 Uhr nicht. 5:3 gewonnen, aber alles andere als geglänzt haben Lengedes A-Jugend-Fußballer in der Landesliga beim Vorletzten Reislingen-Neuhaus. Mit einem Kanter-Sieg und einem Zitter-Sieg haben die Youngster von Arminia Vechelde den zweiten Platz in der Bezirksliga-Tabelle erobert.

Voriger Artikel
Broistedt knackt Woltwiesches Defensiv-Taktik
Nächster Artikel
Vecheldes Poker-Spiel hat kein Happy End

Eduard Rott (grüner Dress) und A-Jugend-Landesligist SV Lengede mühten sich zu einem 5:3-Erfolg gegen einen Gegner, der 70 Minuten zu zehnt spielen musste.

Quelle: Isabell Massel

Aufwärts geht es auch für den abstiegsbedrohten Liga-Rivalen VfB Peine, der das Kellerduell gegen die JFV Kickers Hillerse/Leiferde gewann.

Landesliga

SV Reislingen-Neuhaus - SV Lengede 3:5 (0:1). Weil Reislingens Torwart nachtrat und Rot sah, durften die Lengeder 70 Minuten in Überzahl spielen - und kassierten trotzdem drei Gegentore des Tabellenvorletzten. „Es war zwar ein verdienter Sieg, aber wir hatten leider nicht den besten Tag erwischt. Dass wir lange Zeit einen Spieler mehr auf dem Feld hatten, ist gar nicht aufgefallen. Wir haben deutlich schlechter gespielt als sonst“, gab SVL-Trainer Sören Schuschke zu. Fast jeder zweite Pass seiner Mannschaft sei ein Fehlpass gewesen. Kombinierten sich die Lengeder ausnahmsweise mal anständig durch, brannte es gleich vorm Reislinger Tor.

Tore: 0:1 Knöfler (9.), 1:1 Wollny (47.), 1:2 Knöfler (51.), 2:2 Akesse (57.), 2:3 und 2:4 Gross (64., 81.), 3:4 Wolter (90.), 3:5 Didzoleit (90.+2).

Bezirksliga

JSG Gifhorn - Arminia Vechelde 1:7 (1:6). Zur Halbzeit war die Partie bereits gelaufen. Tim Depner hatte mit einem Hattrick großen Anteil daran. Aber generell habe sein Team im ersten Durchgang „Fußball vom Feinsten“ mit großer Effektivität gezeigt, freute sich Arminia-Trainer Marc Hölemann. Im zweiten Durchgang zog sich sein Team zurück und war „nicht mehr so griffig in den Zweikämpfen“. Es reichte aber noch für Depners viertes (und im Saisonverlauf elftes) Tor, womit er in der Liga die Führung in der Torjägerliste übernahm.

Tore: 0:1 Henn (1.), 0:2, 0:3, 0:4 Depner (8., 14., 25.), 0:5 Magistro (39.), 1:5 Schmidt (41.), 1:6 Magistro (44.), 1:7 Depner (73.).

Arminia Vechelde - TSV Hehlingen 3:2 (2:2). Der Grat zwischen Ärger und Jubel war bei Arminia-Trainer Marc Hölemann schmal. Tim Depner sorgte mit seinem Kopfball-Siegtreffer eine Minute vor Schluss dafür, dass der Coach - und mit ihm die gesamte Mannschaft - jubelten. Unmittelbar zuvor hatte Torhüter Ric Hölemann bei einer Eins-gegen-Eins-Situation den Rückstand der Vechelder verhindert. Davor sei es in der zweiten Halbzeit „Fußball zum Abgewöhnen“ gewesen, meinte Marc Hölemann. In der ersten Halbzeit hatte seine Mannschaft Probleme, ins Spiel zu kommen, sei dann aber das bessere Team gewesen. „Am Ende hat die glücklichere Mannschaft gewonnen“, gab der Trainer zu. „Hehlingen hätte einen Punkt verdient gehabt.“

Tore: 0:1 Kohnert (13.), 1:1 Lenz (13.), 2:1 Depner (18.), 2:2 Loy (43.), 3:2 Depner (89.).

VfB Peine - JFV Kickers Hillerse/Leiferde 3:1 (0:0). Im Kellerduell überzeugten die Peiner mit Kampf und Leidenschaft gegen die Mannschaft des früheren Woltwiescher Herren-Trainers Sascha Fassa. „Es war kein schönes Spiel, aber das ist mir ehrlich gesagt egal. Wir haben die Zweikämpfe gut angenommen“, lobte VfB-Trainer Mehmet Yasti den beherzten Auftritt seiner Jungs, die im dritten Spiel unter seiner Regie den zweiten Sieg landeten und den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze schafften. „Wir standen unter Druck, der Sieg war ganz wichtig. Ein Aufwärtstrend ist zu erkennen“, stellte Yasti erfreut fest.

Tore: 1:0 Dilek (57.), 1:1 Kemmer (58.), 2:1 Dilek (62.), 3:1 Zelder (84.).

TSV Hehlingen - VfB Peine 3:1 (1:1). „Schlechter Platz, schlechter Ball - es war irgendwie ein ganz ekliges Spiel, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hatte“, meinte VfB-Trainer Mehmet Yasti. Verloren habe seine Elf, weil der gastgebende Tabellensiebte einen Hauch mehr Willen gezeigt habe.

Tore: 1:0 Schubert (13.), 1:1 Kocak (29.), 2:1, 3:1 Pindur (52., 59.).

mp/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine