Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lengede erwischt nicht den stärksten Tag - siegt aber trotzdem

Volleyball-Bezirksligen Lengede erwischt nicht den stärksten Tag - siegt aber trotzdem

Die Bezirksliga-Volleyballer des SV Lengede hatten beim Heimspieltag mehr Mühe, als ihnen lieb war. In der Parallelstaffel kletterten die Vöhrumer auf Rang vier. Die Frauen der VSG Stederdorf/Wipshausen blieben im 6. Spiel in Folge ungeschlagen.

Voriger Artikel
Auszeit-Donnerwetter rettet Vallstedt II
Nächster Artikel
Ein spannendes, hitziges und hartes Derby

Lengedes Niklas Meier (hinten) hat keine Mühe mit dem Blockversuch der Gäste aus Offleben.

Quelle: im

Bezirksliga 10 Männer

TSV Arminia Vöhrum - TSV Giesen V 3:0 (25:19, 25:20, 25:17). TSV Arminia Vöhrum - SSG Algermissen 3:2 (25:19, 11:25, 25:19, 13:25, 15:4). „Mal abgesehen davon, dass unser Heimspieltag in der Halle der Eichendorffschule absolviert wurde, war es ein perfekter Spieltag“, sagte Arminia-Spieler Sven Sodemann. „Nach einem klaren 3:0 im ersten Spiel zeigten wir im zweiten, was wir zu leisten im Stande sind. Wir haben dem Tabellenzweiten ein 3:2 abgerungen.“

Bezirksliga 12 Männer

SV Lengede - TSV Offleben 3:0 (25:21, 25:5, 25:23). SV Lengede - VC Wolfenbüttel III 3:2 (25:16, 19:25, 25:19, 22:25, 15:7). „Wir sind gegen das Schlusslicht sehr schleppend in das Spiel gegen“, sagte SVL-Spieler Norbert Ling. „Da zeichnete sich schon ab, dass wir nicht unseren stärksten Tag erwischt hatten.“ Der zweite Satz war zwar ein glattes Ding, aber in den anderen beiden hätten sich die Lengeder zu viele Fehler erlaubt und sich zu wenig bewegt.

Die nur zu Siebt angetretenen Wolfenbütteler verlangten den Gastgebern im zweiten Spiel alles ab. Die Lengeder lagen im zweiten Satz mit 15 Punkten zurück und verloren diesen Durchgang genauso wie den vierten, in dem sie zwischenzeitig geführt hatten. „Im Tiebreak erarbeiteten wir uns schnell eine Fünf-Punkte-Führung und gewannen das Spiel am Ende doch noch sicher“, freute sich Ling.

Bezirksliga 13 Frauen

VSG Stederdorf/Wipshausen - MTV Gifhorn II 3:1 (25:12; 23:25; 25:19; 25:11). VSG Stederdorf/Wipshausen - VfB Fallersleben 3:2 (25:20; 14:25; 20:25; 25:20; 15:11). Gegen den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter Gifhorn II legte Carmen Janke (sonst VSG II) eine Aufschlagserie von zwölf Angaben bis zur 14:7-Führung hin. „Das Geheimnis war ein sehr variantenreiches Aufschlagspiel, das dem Gegner keinen geordneten Spielaufbau ermöglichte“, sagte Trainer Ulrich Hermann. Im zweiten Satz sorgte Vivien Wagner mit fünf Angaben für die 5:0-Führung, doch dann siegte Gifhorn in diesem Durchgang. Erst in der Endphase des dritten Satzes konnten sich die Gastgeberinnen etwas absetzen, und als sich beim 23:18 eine Gästespielerin verletzte, fand Gifhorn nicht mehr in ihr Spiel zurück.

Das zweite Spiel wurde wie in der Hinrunde ein Zitterspiel. Im zweiten und dritten Satz gelang der VSG nicht sehr viel, die Annahme funktionierte nicht und gegen die sicher stehende Verteidigung der Gäste konnte das Hermann-Team keinen Druck aufbauen.

„Erst im vierten Satz kehrte der Siegeswille beim 10:15-Rückstand zurück“, sagte der Trainer. Erneut legte Vivien Wagner eine Aufschlagserie von fünf Punkten hin.

Im Tiebreak lief es erst schleppend. Doch die VSG hatte Isabell Burbaß. „Sie ließ sich auch durch Auszeiten des Gegners nicht aus der Ruhe bringen entschied mit vier Aufschlägen das Spiel mit 15:11 für uns“, sagte Hermann

- Am Sonntag wird es ein erneutes Duell mit dem MTV Gifhorn in der Endrunde des Bezirkspokales geben. Diesmal ist Gifhorn der Gastgeber. Beginn ist um 11 Uhr.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel