Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Langemann: „Die Jungs haben versprochen, mich ins Finale zu bringen“

Fußball-Kreispokal Langemann: „Die Jungs haben versprochen, mich ins Finale zu bringen“

Spannender Fußball ist garantiert, wenn heute Abend die Halbfinalspiele im Volksbank-Peine-Kreispokal ausgetragen werden. Immerhin sind vier der zurzeit besten fünf Kreisliga-Mannschaften im Einsatz. Und alle gehen mit großer Motivation in die Partien. Gemeinsame Aussage aller vier Trainer: „Wir wollen ins Finale!“

Voriger Artikel
Der PAZ- und Sparkassen-Torjägerpokal
Nächster Artikel
Also doch: Jahn zieht 1. Herren aus der Kreisliga zurück

Arminia Vechelde und der TSV Edemissen (rot) treffen heute im Kreispokal-Halbfinale aufeinander.

Quelle: rb

Arminia Vechelde - TSV Edemissen (heute, 19 Uhr). Das Double Meisterschaft plus Kreispokalsieg ist für die Arminia in dieser Saison drin. Doch Vecheldes Trainer Thomas Mühl stapelt tief. „Die Punktspiele müssen erstmal absolviert werden. Und Edemissen im Kreispokal ist kein einfacher Gegner“, sagt er.

Denn seine Mannschaft habe sich mit dem TSV in den Punktspielen schwer getan und zuhause nur ein 2:2 erreicht. Zudem werde er angeschlagene Spieler schonen, um kein Risiko einzugehen. „Drei, die sonst in der zweiten Reihe sind, werden gegen Edemissen in der Startelf stehen“, kündigt er an. „Wir werden versuchen, aus einer kompakten Abwehr heraus Druck zu erzeugen.“

„Das Spiel wird extrem schwer“, ahnt Edemissens Coach Carsten Doliwa. „Immerhin sind die Vechelder - neben dem SV Lengede - Peines konstanteste Mannschaft.“ Er hat das Team zuletzt beobachtet. Seine Einschätzung: „Die Vechelder haben gute Spieler, von denen einige auch schon höher gespielt haben, wie Adrian Mühl oder Michael Jarzombek. Und sie haben einen guten und breit besetzten Kader.“

Dennoch fahre der TSV „nicht dorthin, um zu verlieren.“ Schließlich sei sein Team Tabellendritter, betont Doliwa. Er kann zwar Daniel Müller (kam aus Schwicheldt) wegen der fehlenden Freigabe noch nicht einsetzen und müsse auch auf Philip Stolte (krank) und Gökhan Göksen (Fußverletzung) verzichten, aber er ist optimistisch: „Vielleicht können wir die Vechelder mit einer taktischen Raffinesse überraschen.“ Das Ziel der Edemissener ist das Finale: „Ich gönne Thomas Mühl die Meisterschaft, aber den Pokal wollen wir!“


Teutonia Groß Lafferde - Pfeil Broistedt (heute, 19 Uhr). Die Bilanz der Lafferder aus den Spielen gegen die Pfeile ist in dieser Saison bisher positiv. In der Kreisliga gab es zuhause einen 2:0-Sieg und in Broistedt ein 1:1. Im Halbfinale soll heute ein Sieg für den Pokal-Titelverteidiger hinzukommen. „Bei uns sind alle heiß auf das Spiel, und ich habe den Kader komplett zur Verfügung“, freut sich Teutonia-Trainer Marco Schwalenberg. Seine Marschroute: „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und gewinnen wollen.“ Er hat allerdings Respekt vor dem Gegner: „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform entscheidet.“

Genauso sieht es Pfeile-Coach Frank Langemann. „Groß Lafferde ist zuletzt besser geworden. Es könnte ein kleiner Nachteil für uns sein, auswärts zu spielen.“ Personell hat er keine Probleme, auch wenn er auf Christoph Plewka (rotgesperrt) und die Lanzeitverletzten Kevin Kaupert und Alex Grunwald verzichten muss. Zudem ist der Einsatz von Johannes Kotzke (Pferdekuss) fraglich.

Langemann hatte die Mannschaft im Winter übernommen und dabei gesagt, dass sein Traum das Erreichen des Pokalfinales ist. Sein Traum könnte sich heute erfüllen. „Die Jungs haben mir versprochen, mich dorthin zu bringen.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine