Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Lafferde vernagelt im Endspurt das Tor

Jugend-Handball Lafferde vernagelt im Endspurt das Tor

Spiel gedreht: Dank einer tollen Aufholjagd in der Schlussphase legten die A-Jugend-Handballer aus Groß Lafferde einen erfolgreichen Start in der Oberliga-Vorrunde hin. Sie gewannen in Münden nach 22:25 noch mit 28:25. Eine Energie-Leistung mit einem Mini-Kader zeigten Edemissens C-Juniorinnen, die in Vorsfelde ein Remis erkämpften.

Voriger Artikel
Foto-Spaß nach Traum-Start
Nächster Artikel
Stederdorf II siegt im Vereinsduell

Starker Auftritt: Marcel Waschke (am Ball) steuerte sieben Tore zum Lafferder Erfolg bei.

Quelle: Isabell Massel

A-Jugend

JSG Münden/Volkmarshausen - MTV Groß Lafferde 25:28 (15:16). „Es war ein verdienter Sieg“, resümierte MTV-Coach Dennis Bühn. Dabei sah es zunächst nicht nach einem solchen aus, präsentierte sich sein Team doch in der Anfangsphase nervös. Zudem offenbarten die Gäste Schwächen im Abschluss. „Allein im ersten Durchgang haben wir zehn klare Chancen nicht verwandelt“, ärgerte sich Bühn.

Entsprechend lag der Gastgeber lange vorne - erst vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff glich Marcel Waschke zum 15:15 aus. Und 30 Sekunden vor der Pause gelang dem MTV durch den stark spielenden Jan-Bennet Kanning erstmals die Führung.

Doch Sicherheit gab diese nicht. „Wie zu Beginn sind wir auch in der zweiten Halbzeit schlecht gestartet“, sagte Bühn. Das nutzte der Gastgeber und wandelte den Rückstand in ein 21:17 um. „In der folgenden Auszeit habe ich dann versucht, die Jungs wachzurütteln“, berichtete Bühn. Und seine Ansprache hatte Erfolg, denn sein Team verkürzte auf 21:22.

Zwar erhöhte die JSG noch einmal auf 25:22 (48.), „doch der hohe Kräfteverschleiß war den Mündenern anzusehen. Wir hingegen konnten das Tempo nochmals erhöhen“, erläuterte Bühn. Zwar sei die Fehlerquote weiterhin hoch gewesen, „aber unsere Abwehr ließ in den letzten zwölf Minuten keinen Ball mehr durch“. Und wenn doch einer aufs Tor kam, „hat ihn Lionel Lütgering gehalten. Er war überragend - allein acht Strafwürfe hat er pariert“, lobte Bühn.

Dank dieser Defensivleistung drehte der MTV in der Schlussphase die Partie und warf den 28:25-Erfolg heraus. „Und der geht in Ordnung, da die Jungs zu keiner Zeit aufgegeben haben“, lobte Bühn. „In der Chancenverwertung müssen wir uns aber unbedingt steigern.“

MTV: Lütgering - Graf, Stübig (1), Meyer (4), Hilbert, Winkler, Fischer (1), Hauptman, Strub (3), Kanning (7), Rodemeier, Kamradt (5), Hansen, Waschke (7).

C-Juniorinnen

MTV Vorsfelde - HSG Nord Edemissen 23:23 (10:13). Mit einem Mini-Kader eroberten die Edemisserinnen einen Punkt und durften bis kurz vor Schluss sogar vom Sieg träumen - dann gelang Vorsfelde doch noch der Ausgleich. Trotzdem war HSG-Trainerin Lena Klemm begeistert vom Auftritt ihres Teams: „Das war eine richtig gute Leistung in der neuen Besetzung“, betonte sie. Zumal: Die HSG-Talente hatten Verletzungspech. Beim Warmwerfen verletzte sich Torhüterin Emilie Hallmann, dann musste auch noch Ann-Kathrin Prilop mit Rückenproblemen raus.

Plötzlich konnten die Edemisserinnen nicht mehr wechseln. „Das zerrt natürlich. Aber die Mädels haben gerade in der zweiten Halbzeit eine richtig gute Abwehr gespielt und besser verschoben. Und Stine Scherf hat sehr gut gehalten“, lobte Trainerin Klemm.

HSG Nord: Scherf - Hintz (2), Kim Majometano (1), Gudowius (2), Kae Majometano (8), Zemke (9), Ann-Kathrin Prilop (1), Lindenthal.

pet/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine