Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Lafferde schafft dicke Überraschung

Handball-Oberligen der Jugend Lafferde schafft dicke Überraschung

Starke Leistung: Die A-Junioren-Handballer des MTV Groß Lafferde trumpften beim Favoriten der Oberliga-Vorrunde auf und entführten aus Anderten einen Zähler. Ebenfalls eine überzeugende Vorstellung boten die A-Juniorinnen des MTV Peine, sie mussten sich in Badenstedt erst kurz vor Ende geschlagen geben.

Voriger Artikel
HSG Nord beißt auf die Zähne
Nächster Artikel
Hundert Zuschauer und viele Talente

Sabrina Teichmann (HSG Nord) hat sich im Spiel der B-Jugend gegen Hannover West durchgesetzt.

Quelle: im

A-Junioren

TSV Anderten - MTV Groß Lafferde 32:32 (16:15). „Dieses Ergebnis ist eine ganz dicke Überraschung, denn an einen Punktgewinn hat bei uns keiner im Vorfeld geglaubt“, erklärte MTV-Coach Dennis Bühn. Immerhin sei der TSV Absteiger aus der Bundesliga, sagte er. Dementsprechend lag der Gastgeber phasenweise auch klar vorn.Doch selbst von einem 7:12-Rückstand ließen sich die Lafferde nicht schocken, bis zur Pause kamen sie bis auf einen Treffer heran (15:16).

„Die zweite Halbzeit verlief dann ausgeglichen, keiner konnte sich absetzen“, erläuterte Dennis Bühn, dessen Mannschaft kurz vor Schluss durch Quiring sogar mit 32:31 in Führung ging. Und das, obwohl der MTV zu diesem Zeitpunkt in doppelter Unterzahl spielte. Dies nutzte Anderten im Gegenzug und glich noch aus - dabei blieb es.

„Das Remis haben wir uns verdient“, sagte Bühn. Grund für den Punktgewinn war, „dass wir uns im Vergleich zur Vorwoche erheblich gesteigert haben, vor allem im Torabschluss“.

MTV: Lempart, Klemme - Giesholt, Schröder (5), Brunke (5), Mrasek (6), Strub (3), Quiring (4), Schaper, Link (2), Tillack (6/1), Meyer (1/1)

A-Juniorinnen

HSC Badenstedt - MTV Peine 31:28 (18:16). Auch wenn der MTV leer ausging, war die Trainerin zufrieden. „Denn wir haben mit dem Staffelfavoriten auf Augenhöhe gespielt. Und es hat nicht das bessere Team gewonnen, sondern das mit dem größeren Kader“, sagte Christina Hahlbohm, deren Team die Partie fast die ganze Zeit offen gestaltete. Zwar lag Jahn mal mit 7:12 hinten, aber das anschließende Timeout zahlte sich positiv aus: Zur Halbzeit führte der HSC nur noch mit 18:16.

„Das hatte sich Badenstedt ganz anders vorgestellt“, sagte Hahlbohm. Nach Wiederbeginn legte der MTV noch einmal zu und war bis zum Ende ebenbürtig (19:19, 23:23, 27:27). „120 Sekunden vor Schluss hatten wir dann die Chance zur Führung, doch leider wurde die nicht genutzt“, haderte Hahlbohm. Besser machte es der HSC, im Gegenzug warf er das 29:28. Danach hätte Jahn noch ausgleichen können, aber stattdessen traf Badenstedt. Dennoch: „Die Mädels haben super gespielt - ich kann mich bei ihnen nur für die Leistung bedanken.“

Jahn: Kilsbach, Fink (Tor), Kruck (7), A. Bergmann (8), L.-S. Bührig (2), Hüsing (9), Eggeling (1), H. Bergmann (1), L.-M. Bührig, Rook.

B-Juniorinnen

HSG Nord Edemissen - HSG Hannover West 18:16 (12:10). „Es war ein sehr faires Spiel und wir haben durchgehend geführt“, freute sich HSG-Nord-Trainerin Lena Klemm. „Grundlage für den Sieg war die sehr sichere Abwehr.“

HSG Nord: Hanne (2), Teichmann (1), Himmelstoß (1), Marquardt (4), Thurau (7), Buhle (3), Denecke, Kuhlhawy, Möllering, Schaprian.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel