Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Lafferde läuft verschlafenem Start hinterher

Handball-Landesliga der Männer Lafferde läuft verschlafenem Start hinterher

Im ersten Punktspiel des neuen Jahres legten Vater Jahns Landesliga-Handballer einen Fehlstart hin. Sie verloren mit zwölf Toren Differenz in Geismar. Viel besser machten es auch die Groß Lafferder nicht. Sie kassierten im Heimspiel gegen Warberg eine deutliche Niederlage.

Voriger Artikel
Peiner Schiris steigern sich bis zum Turniersieg
Nächster Artikel
MTV Groß Lafferde versenkt Schiffdorf

Steffen Slabon wird von den HSV-Spielern zu Fall gebracht. Er verlor mit Groß Lafferde den Punktspiel-Auftakt in diesem Jahr.

Quelle: im

MTV Geismar - MTV Vater Jahn Peine 37:25 (17:14). „ Die Geismarer spielten gut, aber sie sind keine Übermannschaft. Wir waren keine zwölf Tore schlechter“, hielt Jahn-Trainer Jens Klein ein besseres Ergebnis für möglich. Nichtsdestotrotz übte er harsche Kritik an den Seinen: „Wir haben überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Unsere Tore fielen fast alle nach Einzelaktionen.“

Auch in der Defensive zeigte Jahn Schwächen. „Unsere Abwehr war schlecht organisiert und es fehlte die Harmonie. So kam Geismar zu vielen leichten Toren.“ Die Rückwärtsbewegung seiner Mannschaft sei mangelhaft gewesen. „Geismar konnte sogar mehrere Konter durch die Mitte laufen“, berichtete Klein, der mit der Leistung seines Teams während der ersten Halbzeit noch halbwegs zufrieden war. „Weil sich meine Spieler in den letzten zehn Minuten vor der Pause von 11:16 auf 14:17 herangekämpft haben.“ Nach dem Wechsel blieben die Peiner zunächst dran (24:21, 42.) Anschließend bauten die Gastgeber ihre Führung peu á peu aus.

Vater Jahn Peine: Koob, Scharf (beide Tor) - Bank (3), Bertram (2), Falkenhain (1), Harms (1), Henning (7), Kaufmann (6), Kubala, Mühlbach, Meyer (1), Schlüsche (4).

MTV Groß Lafferde - HSV Warberg/Lelm 27:34 (17:15). Trotz der Niederlage zeigte sich MTV-Co-Trainer Dennis Bühn keineswegs verärgert. „Meine Mannschaft spielte nicht schlecht. Warberg ist einfach gut.“ Vor der Pause habe man dem Tabellenvierten sogar voll Paroli geboten.

Knackpunkt der Begegnung sei die Anfangsphase der zweiten Hälfte gewesen, in der die Gäste das Ergebnis zu ihren Gunsten drehten (18:23). „Das lag in erster Linie daran, dass wir vorne zu kopflos agierten“, verweist Bühn auf mehrere schlecht vorbereitete Würfe, die fast ausnahmslos das Ziel verfehlten. „Dem verpennten Start sind wir danach die ganze Zeit hinterher gelaufen.“ Die Warberger hätten ihren Vorsprung mit Cleverness ins Ziel gebracht.

Seinen ersten Einsatz in der ersten Herren absolvierte Groß Lafferdes A-Jugendspieler Hendrik Bochow. „Seine Leistung war ordentlich“, lobte Bühn.

MTV Groß Lafferde: Brecht, Könnecker (beide Tor) - Neumann (4), Schröder, Tillack (2), Nikutowski (3), Brunke (3), Büttner (1), Slabon (3), Petitjean, Reuter (9), Frühling (2), Wosnitza, Bochow.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine