Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lafferde kassiert Ausgleich in letzter Sekunde

Handball-Landesliga Lafferde kassiert Ausgleich in letzter Sekunde

Das war bitter: Groß Lafferdes Landesliga-Handballer verpassten in Schöningen einen Sieg, da sie mit dem Abpfiff den Ausgleich kassierten.

Voriger Artikel
Aufsteiger Bülten kratzt im Top-Duell an einer Überraschung
Nächster Artikel
Der Rückrunden-Auftakt der VG Ilsede geht schief

Der Groß Lafferder Gerrit Marris glänzte in Schöningen mit 15 Toren, davon sechs Siebenmetern.

Quelle: kn

HSG Schöningen - MTV Groß Lafferde 32:32 (13:16). Als Gerrit Marris zehn Sekunden vor Schluss für seine in zweifacher Unterzahl agierende Mannschaft das 32:31 warf, sah es danach aus, dass die Lafferder das Spiel gewonnen haben.

Denkste! „Nach meinem Tor lag ich noch im gegenerischen Kreis. Schöningen warf den Ball schnell nach vorn, der Außen von denen sprintete durch und warf dann fast mit dem Abpfiff das Tor“, schilderte Marris die dramtische Schlussphase.

Nach seiner Einschätzung geht das Unentschieden unter dem Strich in Ordnung. Allerdings: „Von der Spielanlage waren wir besser und haben lange Zeit domniert. Hätten wir uns in der zweiten Halbzeit keine Schächephase geleistet, hätte mehr drin gelegen.“

Der erste Durchgang verlief weitgehend ausgeglichen. Erst nach dem 10:10 setzten sich die Lafferder auf drei Tore ab. Kurz vor der Pause mussten sie allerdings einen Nackenschlag hinnehmen, da Xaier Petitjean wegen eines Fouls die rote Karte sah. Mehr noch: Zweite Halbzeit stand auch Jan Neumann wegen Knieproblemen selten auf dem Spielfeld.

Ohne ihre „Mittelmänner“ zeigten die Gäste dennoch eine starke Leistung und bauten ihren Vorsprung aus (23:18, 42.). „Danach gab es bei uns einen Bruch im Spiel, wir kamen aus dem Rhythmus“, berichtete Marris von der Aufholjagd der Schöninger, die in der 52. Minute 29:27 vorn lagen.

„Aber wir haben uns wieder gefangen, drückten aufs Tempo.“ Die Leistungssteigerung sorgte dafür, dass der MTV die Führung der Gastgeber zu seinen Gunsten drehte (31:30, 32:31). Zum Sieg reichte es dennoch nicht.

Groß Lafferde: Könnecker, Brecht (beide Tor), Grobe, Wosnitza (1), Petitjean (1), Steffen Müller (4), Reuter (3), Neumann (3/1), Slabon, Jarzombek, Marris (15/6), Knittel (5).

jh

Voriger Artikel
Nächster Artikel