Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
LG-Athleten springen im Einkaufscenter

Stabhochsprung LG-Athleten springen im Einkaufscenter

Eine neue Erfahrung machten die Stabhochspringer und -springerinnen der LG Peiner Land, wagten sie sich doch auf den Laufsteg. Denn im Einkaufscenter Werre-Park in Bad Oeynhausen hatte der Veranstalter eine komplette Stabhochsprunganlage aufgebaut.

Voriger Artikel
Vechelde macht sogar die Niederlage Spaß
Nächster Artikel
Berkum mit Pech in der Eisarena

Ein Bild mit Bewegungsunschärfe: LG-Stabhochspringerin Nina Gödecke überquerte im Einkaufscenter in Bad Oeynhausen 3,20 Meter.

Quelle: hoe

Dass bedeutete, die Athleten mussten auf einem 1,22 Meter schmalen und einem Meter hohen Laufsteg anlaufen. „Aber sie waren in dieser Atmosphäre überaus motiviert“, erklärte LG-Leiter Hartmut Hoefer. Dies hatte zur Folge, „dass es hervorragende Ergebnisse gab“. Bei der weiblichen Jugend U18 steigerte sich Nina Gödecke auf ausgezeichnete 3,20 Meter und belegte damit den zweiten Platz.

In der gleichen Altersklasse überzeugte auch Linus Hoefer. „Schon beim Einspringen zeigte er, dass eine neue Bestleistung fällig ist“, erklärte Hartmut Hoefer. Die gelang ihm dann auch: 3,35 Meter übersprang er im zweiten Versuch und verbesserte sich damit um 15 Zentimeter. Damit noch nicht genug, er meisterte auch noch die 3,50 Meter im dritten Versuch. Lohn dafür war Platz vier. „Das Krafttraining der vergangenen Monate hat sich bezahlt gemacht“, resümierte Hartmut Hoefer.

Auf starke Konkurrenz bei der U 20 traf Jan Pieper, der sowohl die 4,15 als auch die 4,30 Meter problemlos bewältigte. Doch bei 4,45 Metern scheiterte er dreimal. „Darüber hat er sich zwar geärgert, aber als er dann den Pokal und eine Siegprämie erhielt, überwog doch die Freude“, sagte Hoefer.

Nachdem der Nachwuchs seinen Wettkampf beendet hatte, marschierten einige der besten europäischen Stabhochspringer ein, allen voran der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von London, Björn Otto (ASV Köln) - und er wollte erneut die neue Deutsche-Rekordhöhe (6,01 m) angreifen.

Nach souveränen Sprüngen über 5,60 und 5,80 Metern ließ er als feststehender Sieger die Latte vor 3000 Zuschauern auf 6,01 Meter legen. „Doch es war zu hoch“, erklärte Hoefer. Aber Otto habe versprochen, „dass er es nächstes Jahr wieder an diesem Ort versuchen wird - und wir von der LG Peiner Land werden dann auch wieder mit dabei sein“, betonte Hoefer.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel