Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kurioser Zickzack-Kurs: Marcus Stucke holt Bronze

Triathlon Kurioser Zickzack-Kurs: Marcus Stucke holt Bronze

Recht erfolgreich verlief der letzte Wettkampf des Braunschweiger Triathlon-Cups, der in Wolfenbüttel stattfand, für die Peiner Tri-Speedys. Vor allem Marcus Stucke präsentierte sich in ausgezeichneter Verfassung, belegte er doch im Wettkampf aller Männer Platz drei - als Lohn gab es einen Pokal.

Voriger Artikel
Pause als Frischzellenkur: SG siegt im Derby
Nächster Artikel
Volltreffer: "Toreros" genießen Orientalisches

Marcus Stucke (rechts) bei der Siegerehrung

„Es war ein etwas außergewöhnlicher Wettkampf“, sagte Tri-Speedy-Pressewart Carsten Janecke. Denn wegen Baumaßnahmen im Freibad musste das Schwimmen (350 Meter) im Hallenbad absolviert werden: Alle 30 Sekunden ging ein Athlet im Zickzack-Kurs auf die Strecke.

Damit es anschließend im Gebäude zu keinem Unfall kam, wurde nach Beendigung des Schwimmens die Zeit angehalten, so dass alle die Treppen ruhig nach unten gehen konnten, bevor es vor der Wechselzone mit der Zeitmessung weiter ging. „Somit kam es zu kurzen Gesprächen, und auch die Beine konnten sich kurz erholen“, erklärte Ole Spötter.

Nachteil war aber, „dass es in der Halle zwar schön warm war, aber wenn man raus kam, war es ganz schön kühl“, sagte Kirsten Krohne. Auch die Radstrecke hatte es in sich. „Da es immer wieder Anstiege gab, konnten die Beine sich kaum erholen“, erläuterte Janecke.

Doch die wellige Strecke bereitete Marcus Stucke keine Probleme. Im Gegenteil: Er fuhr die drittschnellste Zeit über die 21 Kilometer (34:17 min). „Es gab keinen Wind auf der Strecke - und das kam mir als guter Radfahrer sehr entgegen“, erklärte Stucke, der auch beim Laufen (5,2 Kilometer) eine gute Leistung bot. Folge: Stucke benötigte für die Gesamtstrecke nur 1:01:15 Stunde und war damit schnellster Speedy.

Zugleich holte er mit dieser Zeit in seiner Altersklasse (AK 30) den ersten Platz, Bronze sicherte er sich im Wettkampf aller Männer.

Weitere Ergebnisse der Tri-Speedys:

AK40: 2. Kirsten Krohne, Gesamtzeit: 1:14:50 Stunde (7:16 min/42:12min/25:21 min). 4. Tanja Wackerhage, 1:21:57 Stunde (6:52/46:19/28:46). 5. Tanja Krohn, 1:28:32 Stunde (7:39/45:17/ 35:36).

AK55: 2. Frauke Dedek, 1:30:03 Stunde (9:25/51:24/29:14).

AK30: 1. Marcus Stucke, 1:01:15 Stunde (5:11/34:17/ 21:47).

AK 45: 2. Carsten Janecke, 1:03:38 Stunde (5:42/35:04/22:52). 18. Olaf Krohn, 1:11:59 Stunde (8:41/37:40/25:38).

AK55: 2. Hans Herbert Reinsch, 1:14:13 Stunde (7:13/40:50/ 26:11).

AK16: 3. Ole Spötter, 1:16:52 Stunde (7:16/43:56/25:40).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel