Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kunzes Angriffe sind erfolgreich

Tischtennis-Bezirksoberliga Frauen Kunzes Angriffe sind erfolgreich

Im Kampf um den Klassenerhalt haben Groß Lafferdes Tischtennis-Spielerinnen eine 4:8-Niederlage bei Mitaufsteiger Helmstedt kassiert. Im Titelrennen bleibt Anker Gadenstedt auf Kurs.

Voriger Artikel
Abstiegskampf pur: Für GW ist Punkten Pflicht
Nächster Artikel
"Wir haben einen Gegner stark gemacht, der tot war"

Fand ein Mittel gegen Helmstedts Abwehrspielerinnen: Die Lafferderin Heike Kunze gewann alle ihre drei Einzel.

Quelle: rb

Helmstedter SV - MTV Groß Lafferde 8:4 (25:19). Niederlage im Aufsteiger-Duell: „Für uns wäre sicherlich mehr drin gewesen“, ärgerte sich MTV-Kapitänin Heike Zellmann ein wenig über die Niederlage, die mit dem Verlust beider Doppel eingeleitet wurde. Heike Kunze und Heike Zellmann verloren ihre Paarung dabei unglücklich mit 13:15 in der Verlängerung ihres Fünfsatz-Krimis.

Probleme bereitete den Groß Lafferderinnen vor allem das Abwehrspiel der Helmstedterinnen. Nur Heike Kunze fand ein gutes Mittel. „Sie hat mit ihrem sicheren Angriffsspiel drei der vier Punkte erzielte“, lobte Teamkollegin Zellmann. Die MTV-Kapitänin holten den vierten Punkt beim 3:2-Krimi-Erfolg gegen Birgit Nose. „Das Spiel stand unter dem Motto: Wer hat die meiste Geduld und die besseren Nerven“, kommentierte Zellmann ihren 14:12-Sieg im fünften Satz.

Spiele: Siliva Irmer/Birgit Nose - Kirsten Geske/Imke Stephan 3:1, Karin Westphal/Berit Hillebrand - Heike Kunze/Heike Zellmann 3:2, Westphal - Geske 3:0, Irmer - Kunze 0:3, Hillebrand - Stephan 3:0, Nose - Zellmann 2:3, Westphal - Kunze 0:3, Irmer - Geske 3:0, Hillebrand - Zellmann 3:1, Nose - Stephan 3:1, Hillebrand - Kunze 0:3, Westphal - Zellmann 3:2.

RSV Braunschweig II - Anker Gadenstedt 5:8 (19:28). Nach einer 6:2-Führung mussten die Gadenstedterinnen noch einmal kurz um den Sieg bangen, der RSV kam wieder ran. Mit einem sicheren 3:0-Erfolg gegen Silke Eickhorst-Hunger machte Ina Blach jedoch den Sieg perfekt. „Ina hat sich gut bewegt und im richtigen Moment angegriffen“, lobte Anker-Mannschaftsführerin Simone Bader, die die beiden gewonnenen Doppel als ausschlaggebend für den knappen Sieg ausgemacht hatte. „Alle Einzel verliefen recht ausgeglichen.“

Im Spitzenspiel etwa erkämpfte Simone Bader einen 3:1-Sieg gegen Christiane Schultze. „Ich musste mich arg konzentrieren und ihr Angriffsspiel mit eigenen Angriffen unterbrechen“, schilderte Bader ihr Erfolgsrezept.

Spiele: Christiane Schultze/Isabel Vogt - Kerstin Laue/Ina Blach 1:3, Andrea Thiele/Katharina Klein - Simone Bader/Ina Kurmeier 1:3, Schultze - Kurmeier 3:1, Eickhorst-Hunger - Bader 1:3, Thiele - Blach 3:0, Vogt - Laue 0:3, Schultze - Bader 1:3, Eickhorst-Hunger - Kurmeier 0:3, Thiele - Laue 3:0, Vogt - Blach 3:2, Thiele - Bader 0:3, Schultze - Laue 3:1, Eickhorst-Hunger - Blach 0:3.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel