Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kumbela bleibt zwei weitere Jahre

Fußball – 3.Liga: Eintracht empfängt Kickers Offenbach Kumbela bleibt zwei weitere Jahre

16-Tore-Stürmer Domi Kumbela hat seinen Kontrakt beim Braunschweiger Fußball-Drittligisten um zwei Jahre bis 2013 verlängert. Lange hatten sich die Vertragsgespräche hingezogen. Auch, weil Kumbela lukrativere Angebote vorliegen hatte.

Voriger Artikel
Peiner Linienrichter hören auf
Nächster Artikel
Edemissen schießt Herta ab

Bis 2013 in Blau-Gelb: Domi Kumbela (links) hat seinen Vertrag verlängert.

Quelle: Reimann

Deutsche Zweitligisten und sogar ein englischer Klub sollen Interesse am 27- Jährigen gehabt haben. Doch Kumbela, der am Dienstag Geburtstag hatte, entschied sich für Braunschweig. „Ich möchte mich bei der Eintracht für die Unterstützung und die Möglichkeit, sportlich noch einmal durchzustarten, bedanken“, so der Kongolese.

Seit Januar 2010 ist Kumbela bei der Eintracht. Seitdem schoss er in 50 Spielen 21 Tore, davon 16 in dieser Saison. „Wir freuen uns sehr über die Entwicklung von Domi“, erklärt der Sportliche Leiter Marc Arnold. „Wir sind sicher, dass er das Team auch in der 2. Liga menschlich und sportlich bereichern wird.“ Kumbela: „Ich freue mich auf die Zweitliga-Spiele in einem super Umfeld mit den tollen Fans und hoffe, dass wir den erfolgreichen Weg fortsetzen.“

Mit der Verlängerung von Kumbela nimmt der Kader der Eintracht weiter Form an. Nun laufen nur noch die Verträge von Jan Washausen, Oliver Kragl und Benjamin Fuchs aus. Bei Marco Calamita wurde schon signalisiert, dass sich die Wege trennen. 20 Spieler stehen für die kommende Spielzeit in der 2. Bundesliga bereits unter Vertrag.

Heute (14 Uhr) spielt die Eintracht allerdings noch einmal in der 3. Liga. Die Kickers aus Offenbach kommen. Die Gäste kämpfen als Vierter um den Relegationsplatz drei. Mit einem Sieg könnten die Braunschweiger den Kickers die Relegation verderben. „Wir freuen uns richtig auf die Partie“, erklärt Eintrachts Coach Torsten Lieberknecht.

Das Stadion wird wieder voll, nur noch knapp 1000 Tickets sind zu haben. Nach zuletzt zwei Remis gegen Babelsberg und in Burghausen will die Mannschaft ihren Fans wieder einen Sieg schenken. „Zuletzt haben wir zwar nicht prickelnd gespielt, aber kämpferisch und leidenschaftlich agiert“, so Lieberknecht. „Das zeigt auch, welch sensationellen Charakter diese Mannschaft hat.“

Anders als noch in Burghausen wird Stammkeeper Marjan Petkovic wieder zwischen den Pfosten stehen. Ein großes Fragezeichen steht jedoch hinter dem Einsatz von Dennis Kruppke, der Knieprobleme hat.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.