Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Krumme Rückhand begräbt Vecheldes Hoffnung

Tischtennis-Landespokal-Endrunde Krumme Rückhand begräbt Vecheldes Hoffnung

Ein Titel-Endspiel zum Greifen nahe hatte Tischtennis-Bezirksoberliga-Meister Arminia Vechelde in der Landespokal-Endrunde. Doch eine ganz bittere 4:5-Niederlage gegen den TV Stuhr ließ den Traum zerplatzen. Am Ende wurden die Vechelder Dritter nach einem Sieg und zwei Niederlagen.

Voriger Artikel
„Ohne die HSG Nord wären wir wohl nur Zweiter geworden“
Nächster Artikel
MTV und HSG streiten sich um Platz vier

Klaus Kotke trumpfte mit fünf Einzelsiegen auf.

Quelle: Isabell Massel

Vechelde. Ein Titel-Endspiel zum Greifen nahe hatte Tischtennis-Bezirksoberliga-Meister Arminia Vechelde in der Landespokal-Endrunde. Doch eine ganz bittere 4:5-Niederlage gegen den TV Stuhr ließ den Traum zerplatzen. „Wir hätten gerne mindestens den zweiten Platz mitgenommen. Trotzdem: Unser erstes Landespokal-Finale war eine lohnenswerte Erfahrung, ein tolles Event“, bilanzierte Armine Josef Rempe. Damit möglichst viele Spieler in den Genuss kamen, traten die Vechelder sogar zu fünft an.

Die Vechelder starteten perfekt gegen den Bezirksoberliga-Vertreter aus Lüneburg. Klaus Kotke blieb ungeschlagen und steuerte gleich drei Siege zum Erfolg bei. „Er war überragend“, lobte Teamkollege Josef Rempe. Gegen Torben Tietjen drehte Vecheldes Spitzenspieler sogar noch einen 0:2-Satzrückstand. „Klaus hat rechtzeitig aggressiver gespielt und weniger Fehler gemacht“, schilderte Rempe, der wie Mirko Quoll mit jeweils einem Einzel-Erfolg den Auftaktsieg perfekt machte.

Spiele: Andre Steffens – Josef Rempe 0:3, Patrick Schiege – Mirko Quoll 0:3, Torben Tietjen – Klaus Kotke 2:3, Schiege – Rempe 3:0, Steffens – Kotke 0:3, Tietjen – Quoll 3:1, Schiege – Kotke 0:3.


„Das war ein reines Nervenspiel. Christians Gegner hat ein paarmal seine krumme Rückhand effektiv eingesetzt und mit Aufschlägen gepunktet. Ich bin mir aber sicher, in einem normalen Punktspiel hätte Christian keine Nerven gezeigt und vermutlich 3:0 gewonnen“, bedauerte Teamkollege Rempe.

Spiele: Volker Böhner – Klaus Kotke 1:3, Klaus Krabbe – Christian Havekost 3:1, Florian Krabbe – Josef Rempe 3:2, K. Krabbe – Kotke 1:3, Böhner – Rempe 0:3, F. Krabbe – Havekost 3:0, K. Krabbe – Rempe 0:3, F. Krabbe – Kotke 3:2, Böhner – Havekost 3:2.

Dem Bezirksoberliga-Meister aus dem Bezirk Weser-Ems mussten die Vechelder zum Double gratulieren und liefen damit auf Rang drei ein. „Das war der verdiente Sieger der Endrunde“, stellte Armine Josef Rempe anerkennend fest. Er hatte den Ehrenpunkt gegen Thuong Nguyen geholt. Der Gegner sei einfach auf allen Positionen gut besetzt gewesen. Jeder des Trios hatte einen Spielstärken-Wert von über 1900. „Aber wir haben uns achtbar aus der Affäre gezogen“, bilanzierte Rempe und verwies unter anderem auf die Fünfsatz-Niederlage nach 2:0-Führung von Mirko Quoll gegen Tim Ackermann, der in der gesamten Punktspielserie nur ein einziges Einzel verloren hatte. Den Traum von der Teilnahme am Deutschland-Pokal verpassten die Vechelder zwar. „Aber dann können wir mit der Familie mal Rad fahren an dem Tag“, sagte Rempe.

Spiele: Carsten Gruhn – Thuong Nguyen 0:3, Josef Rempe – Tobias Steinbrenner 1:3, Mirko Quoll – Tim Ackermann 2:3, Rempe – Nguyen 3:1, Gruhn – Ackermann 1:3, Quoll – Streinbrenner 1:3.

Von Christian Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.