Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kropps Ziel: Erstmals ins Endspiel einziehen

Fußball: Halbfinale im Härkepokal Kropps Ziel: Erstmals ins Endspiel einziehen

Zwei äußerst reizvolle Partien stehen heute im Halbfinale des Härke-Pokal-Wettbewerbs auf dem Programm: Fußball-Bezirksligist Arminia Vechelde erwartet den eine Klasse höher spielenden SV Lengede, und in Groß Lafferde kommt es zur Neuauflage des Kreispokal-Halbfinales der vergangenen Saison - die Teutonia erwartet den FC Broistedt.

Voriger Artikel
Patrick Harms holt Bronze
Nächster Artikel
Hohenhameln wird bei Leu erneut rotieren

Während Teutonia Groß Lafferde (r. Tim Paul) heute den FC Broistedt erwartet, trifft Arminia Vechelde (l.) auf den SV Lengede.

Quelle: Lars Rücker

Ende Mai gewannen die Lafferder mit 3:0 - und auch heute haben sie sich den Finaleinzug zum Ziel gesetzt.

SV Arminia Vechelde - SV Lengede (heute, 18.30 Uhr). Die Spielpause vor dem Halbfinale haben die Vechelder gut genutzt, denn der Verein feierte seinen 95. Geburtstag. „Es war ein gelungenes Fest. Die Mannschaft hatte Spaß und konnte einmal wieder die Kameradschaft pflegen“, sagt Trainer Thomas Mühl, dessen Team sich nach dem Stotterauftakt weiterhin in der Findungsphase befindet. Insofern rechnet sich Mühl heute auch bestenfalls Außenseiterschancen aus: „Die Vorzeichen sind auch wegen der unterschiedlich verlaufenen Starts andere - bei uns ist er missglückt.“

Lengedes Torwart Sven Kiontke ist nach drei absolvierten Partien hingegen zufrieden. Nur die 0:1-Niederlage gegen Vahdet Salzgitter wurmt den Routinier. „Die war unglücklich, aber wir sind im Soll“, sagt er. In Lengede freut man sich heute insbesondere auf den Derbycharakter. „Vechelde hat einige ehemalige Spieler von uns. Das Flutlicht und die Fans werden aber ohnehin für eine tolle Atmosphäre sorgen“, erklärt er.

Gleicher Meinung ist auch Mühl. Doch trotz des Heimvorteils: „Alles andere als ein Lengeder Sieg wäre eine riesige Überraschung“, sagt er. Deshalb wird sich sein Team auch zunächst auf das Verteidigen konzentrieren. „Wir wollen so lange wie möglich die Null halten, schnell umschalten und durch einfachen Fußball Chancen kreieren“, erläutert Mühl.

Der Respekt vor dem Gegner ist also groß. Beim SVL sieht es ähnlich aus. „Wir werden Vechelde auf keinen Fall unterschätzen“, sagt Kiontke.

Teutonia Groß Lafferde - FC Pfeil Broistedt (heute, 18.30). Zwar spielen die Gäste mittlerweile eine Klasse höher, dennoch rechnet Teutonen-Coach Ulrich Kropp mit eine Partie, die auf Augenhöhe stattfinden wird“. Eine Einschätzung, die nicht von ungefähr kommt, schließlich hat sein Team in dieser Serie bislang überzeugt und in allen drei Wettbewerben (Meisterschaft, Härke- und Bezirkspokal) noch keine Niederlage kassiert und dabei schon einige Bezirksligisten ausgeschaltet.

Unter anderem besiegten die Lafferder in der zweiten Härke-Pokal-Runde den TSV Wendezelle mit 2:1. Entsprechend sieht auch die heutige Zielsetzung aus. „Wir wollen erstmalig ins Finale einziehen“, sagt Kropp. Damit das gelingt, „müssen aber auch wieder alle Räder gut ineinandergreifen, ansonsten wird es nichts mit einem Sieg“, erläutert Kropp, der auf Marc Wegener (Urlaub) und Tobias Müller (verletzt) verzichten muss.

Aber auch der Gast kann nicht in Bestbesetzung antreten. „Personell sieht es nicht so rosig aus, da einige Spieler angeschlagen sind“, erklärt FC-Coach Daniel Schierding. Sicher ausfallen wird Mirko Beier. Erschwerend hinzu kommt, „dass wir im Moment keine gute Phase haben“, gesteht Schierding, dessen Team beide bisherigen Punktspiele verlor - zuletzt gab es ein 0:6 gegen Salder. „Wir waren aber keine sechs Tore schlechter. Allerdings haben wir Salder vier Treffer geschenkt.“

Das müsse sich ändern, fordert Schierding. „Die Jungs müssen sich wieder darauf besinnen, was Fußball ausmacht“, mahnt er. Soll heißen: „Sie müssen die Zweikämpfe annehmen und enger an den Leuten stehen“, mahnt der Coach, für den es heute keinen Favoriten gibt. „Es wird eine enge Partie, da Lafferde sich gut verstärkt hat und fast schon eine Bezirksliga-Mannschaft hat.“

rue/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine