Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Krönender Abschluss: Das Kreispokal-Finale

Fußball, Volksbank-Peine-Kreispokal Krönender Abschluss: Das Kreispokal-Finale

David gegen Goliath: Anders kann man die Ausgangslage des Endspiels um den Volksbank-Peine-Kreispokal nicht bezeichnen. Stehen sich doch am morgigen Sonntag (16Uhr) in Bülten die Fußballer von Bezirksliga-Aufsteiger Bildung Peine und Kreisliga-Absteiger MTV Wedtlenstedt gegenüber.

Voriger Artikel
Korf: "Die Kinder wollen vor allem Spaß haben"
Nächster Artikel
Frauenfinale: Eine Mannschaftsfahrt als Motivationsspritze für Plockhorst

Hart umkämpft: Der MTV Wedtlenstedt und Kapitän David Moleon-Zafra (gelb) wollen Bildung Peine (links Niko Zimbalist) im Kreispokal-Finale überraschen.

Quelle: Isabell Massel

Dass die Peiner haushoher Favorit sind, sehen Michael Bark (MTV) und Dennis Mauke (Bildung) ähnlich. Für beide ist das Finale zugleich das letzte Spiel im Trikot ihrer jetzigen Mannschaft.

Dennis Mauke

Er hat mit dem TSV Bildung zwei Aufstiege mitgemacht und stand fünf Mal im Finale der Peiner Stadtmeisterschaft. Im Endspiel des Fußball-Kreispokals zu stehen, ist für ihn jedoch Neuland. Für Dennis Mauke ist nach dem morgigen Schlusspfiff das Kapitel Bildung-Erste beendet, wird er in der kommende Saison doch die zweite Herren des Vereins trainieren.

Dass der zukünftige Reserve-Spielertrainer beim Finale in der Startelf von Bildungs 1.Herren aufläuft, ist allerdings nicht hundertprozentig sicher. „Das entscheidet der Trainer. Aber ich gehe davon aus, zu spielen. In den letzten Spielen in der Kreisliga stand ich auch immer auf dem Platz“, erklärt Mauke.

Doch egal ob Ersatzspieler oder nicht, für den 30-Jährigen müsste viel schieflaufen, damit seine Mannschaft morgen verliert. „Wir sind haushoher Favorit. Wenn wir nur annähernd unsere Leistung bringen, müsste es eigentlich zum Sieg reichen“, will der Logistik-Leiter einer Großhandelsfirma im Vorfeld seines Abschiedsspieles nicht tiefstapeln.

Schon in wenigen Wochen wird sich Mauke, der seit acht Jahren zum Verein gehört (zuvor spielte er für den VfB Peine und Herta Equord) hauptsächlich um die Belange der Bildung-Reserve kümmern. Die wird nach zweijähriger Unterbrechung wieder auf der Fußball-Bühne des Kreises Peine erscheinen. „Unsere Erste hatte diese Saison ein Überangebot an Spielern. Bezirksliga-reif sind aber längst nicht alle. Mehrere aus dem jetzigen Kader werden mit mir Zweite spielen“, erläutert Mauke die Entwicklung in der Fußball-Sparte seines Klubs. Genügend Spieler für die neue Mannschaft habe man. „Mit den Zugängen von anderen Vereinen sind wir jetzt 20 Mann“, blickt Mauke auf seine zukünftige Aufgabe in der untersten Spielklasse. Bevor er sich aus den „höheren Gefilden“ verabschiedet, soll morgen jedoch noch der „Pott“ her. „Das wäre ein optimaler Abgang.“

Michael Bark

Er redet gar nicht erst lange drumherum: „Der Abschied von den Leuten fällt mir schwer. Die Mannschaft, das Umfeld - die sind alle voll in Ordnung. Es hat Spaß gemacht“, nimmt Michael Bark morgen nach fünf Jahren Abschied vom MTV Wedtlenstedt. Ob seine Kreispokal-Endspiel-Premiere mit einem Glanzpunkt endet, sieht der Torwart skeptisch. „Dass wir ins Finale gekommen sind, kann sich keiner richtig erklären“, gibt Bark seine Einschätzung und die der Mannschaft wieder. „Vielleicht liegen die Erfolge daran, dass unsere Einstellung im Pokal besser war. Da wussten alle, entweder gewinnen oder nach Hause fahren. In der Kreisliga konnten wir nach schlechten Spielen immer sagen, dann machen wir es nächste Woche besser.“

Das morgen alles gut wird, hänge nicht nur davon ab, dass die gesamte Mannschaft eine Top-Leistung bringt, sondern auch vom Gegner. Bark setzt dabei auf den Faktor „Unterschätzen“. Denn: „Ich hoffe, die Bildung-Spieler haben im Hinterkopf, dass sie uns wieder so abziehen werden wie in der Liga“, erinnert er an Wedtlenstedts 1:7-Niederlage gegen die Peiner vor einigen Wochen.

In einigen Wochen tritt Bark sein Amt beim TSV Bodenstedt an, wo er Spielertrainer der Kreisklassen-Mannschaft wird. Überrascht hat er damit niemanden beim MTV. „Ich habe schon im Winter bekannt gegeben, dass ich im Sommer wechseln werde.“ Das Traineramt ist nicht seine einzige Aufgabe in dem kleinen Verein im Peiner Südkreis. So arbeitet er seit einigen Jahren ehrenamtlich als TSV-Jugend-Obmann und hat zudem eine F-Jugend-Mannschaft bis zur A-Jugend hochgezogen. „Jetzt kommen einige von denen heraus“, freut sich der 26-Jährige, dass er fortan mit „seinem“ Fußball-Eigengewächsen zusammenspielen kann.

Ab Sommer beginnt das Spiel in Sachen Nachwuchs erneut. Dann wird der Elektriker Bark, der seit zwei Jahren in Bodenstedt lebt (zuvor war Vechelde sein Wohnort), neben der A-Jugend einer Bubi-Mannschaft das Fußball-Einmaleins beibringen. Barks Hauptaugenmerk gilt allerdings der 1. Herren. „Mein Ziel ist, dass wir über kurz über lang in die Leistungsklasse aufsteigen.“ Morgen liegt der Fokus jedoch noch einmal ganz beim MTV: „Ich freue mich aufs Pokalfinale. Das ist zum Abschluss nochmal ein echtes Highlight.“ jh

Kreispokal:

Die Endspiele

Sonntag, 24. Juni

Sportplatz: Bülten

Frauen: 14 Uhr: SSV Plockhorst gegen SG Solschen/Ölsburg.

Herren: 16 Uhr: Bildung Peine gegen MTV Wedtlenstedt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.