Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisderby zum Punktspiel-Auftakt

Frauenfußball-Landesliga Kreisderby zum Punktspiel-Auftakt

Mit einem Knaller beginnt die Saison in der Fußball-Landesliga der Frauen. Aufsteiger Pfeil Broistedt empfängt am Sonntag Groß Lafferde zum Kreisderby. Der VfB Peine muss in Gifhorn antreten.

Voriger Artikel
Trainer, Schiri, Defensiv-Spezialist
Nächster Artikel
Auflösung vom Tisch: Scholz ist Vorsitzender

Jeanette Niendorf klärt hier im Testspiel der Broistedterinnen gegen die B-Juniorinnen des VfL Wolfsburg. Das Spiel verloren die Pfeil-Frauen 0:5. Sonntag wollen sie siegen.

Quelle: rb

Pfeil Broistedt - Teutonia Groß Lafferde (Sonntag, 11 Uhr). „Wir freuen uns, dass es losgeht“, sagt Pfeile-Trainer Börge Warzecha. Dennoch hätte er das Spiel gern verlegt, weil ihm fünf Stammspielerinnen verletzungs- und urlaubsbedingt fehlen. „Lafferde wollte aber nicht.“

Warzecha sieht sein Team mit den Lafferderinnen auf Augenhöhe. „Die Vorbereitung ist gut gelaufen, und wir haben ein Heimspiel.“ Im Bezirkspokal vergangenes Jahr hatte Katrin Schindler gegen die gefährlichste Teutonia-Stürmerin, Claudia Bremer, ein gutes Spiel abgeliefert. Schindler wird Sonntag fehlen. „Wir werden deshalb versuchen, Claudia Bremer im Kollektiv zu stoppen.“

„Wir fahren mit viel Respekt nach Broistedt“, sagt Teutonia-Coach Olaf Pickhardt, der sich nicht nur über den Derby-Saisonstart freut, sondern auch über den kurzen Anfahrtsweg. Er rechnet damit, dass die kämpferischen Tugenden seines Teams wichtig werden.

Aufgrund des kleinen Kaders sei die Vorbereitung zwar nicht optimal gelaufen, er hofft aber, dass seine Mannschaft die richtigen Mittel findet, um in Broistedt zu bestehen. Auf Manuela DiTerlizzi, Anika Scholz und Jennifer Wiecorek muss er verzichten.

SV Gifhorn - VfB Peine (Sonntag, 13 Uhr). „Nun habe ich doch noch eine schlagkräftige Truppe zusammen. Das sah am Donnerstag noch nicht so aus“, freute sich gestern VfB-Trainer Michael Brennecke. Trotz einer aufgrund der langen Pause „schwierigen Vorbereitung“ hofft er auf „wenigstens einen Punkt“. Zuhause hatte der VfB vergangene Saison zwar 1:5 gegen Gifhorn verloren, beim SV aber 5:3 gewonnen und dabei „eines der besten Spiele der Saison gemacht“.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel