Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Kreisderby und Kellerduell

Handball-Landesliga Männer Kreisderby und Kellerduell

Brisant wie selten zuvor dürfte es im Kreisderby zwischen den Landesliga-Handballern von Vater Jahn und aus Groß Lafferde zugehen. In dem Duell zweier akut abstiegsgefährdeter Mannschaften spricht die Formkurve für die Lafferder. Denn während für sie zuletzt 4:4-Punkte zu Buche stehen, haben die Peiner die zurückliegenden vier Begegnungen allesamt verloren.

Voriger Artikel
Zum Punktspielauftakt gegen den Ex-Verein
Nächster Artikel
Sport kostenlos: Gutschein für ein Jahr im Verein

Kellerkampf: Lafferdes Steffen Slabon (rechts, derzeit verletzt) hofft, dass sein Team nicht strauchelt. Jahns Sebastian Bank (vorn) fehlt ebenso.

Quelle: Isabell Massel

MTV Vater Jahn Peine - MTV Groß Lafferde (Sonnabend, 18.30 Uhr). „Wir haben Rückenwind. Bei uns ist die Stimmung richtig gut“, verweist Groß Lafferdes Co-Trainer Dennis Bühn auf die jüngsten Heimerfolge gegen Spanbeck und Geismar, bei denen es seine Mannschaft beide Male in der zweiten Hälfte schaffte, Rückstände von vier beziehungsweise fünf Toren zu ihren Gunsten zu drehen.

Als weiteren Grund zum Optimismus verweist er darauf, dass sich die Personalmisere entspannt hat. „Wir können auf die Spieler unserer Oberliga-A-Jugend zurückgreifen, da es von nun an mehr keine Terminüberschneidungen mit der Ersten Herren gibt.“

Im Derby erwartet Bühn einen hochmotivierten Gegner, der in eigener Halle mehr in der Pflicht steht zu punkten, als seine Mannschaft. Das Thema Revanche spielt ein Übriges: „Die Peiner dürften die schmerzliche 22:37-Niederlage aus dem Hinspiel noch in den Köpfen haben.“

Zwei heftige Klatschen kassierten die Jahner auch in jüngster Zeit. Und zwar 14:32 gegen MTV Braunschweig II und 24:41 gegen Schladen-Hornburg: „Wir haben uns quasi kampflos ergeben“, tadelte MTV-Trainer Jens Klein beide Male. Doch den Stab über seine Mannschaft bricht er nicht. „Die Spieler sind von sich selbst enttäuscht. Gegen Groß Lafferde wird die Einstellung eine andere sein.“ Dem Kreisrivalen attestiert Klein, auswärts auch nicht viel besser zu sein. Zuversichtlich für das Derby stimmt ihn zudem, dass der zuletzt verletzungsbedingt fehlende Jahn-Torjäger Niklas Kaufmann wieder im Aufgebot stehen wird. „Für Kurzeinsätze wird es sicher reichen“, betont Klein, der aber im Gegenzug auf den an einer Zerrung leidenden Sebastian Bank verzichten muss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine