Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kornmann hat die meisten Stimmen

Fußball: Sportbuzzer-Elf des Jahres Kornmann hat die meisten Stimmen

Durchschnittlich 21,3 Tore pro Saison - die in die „Elf des Jahres“ gewählten Stürmer sind Erfolgsgaranten. Die Torquote wäre noch höher, hätten die Angreifer alle Spiele bestritten. Die Nutzer unseres Fußball-Angebots paz-sportbuzzer.de haben bei der Wahl zur „Elf des Jahres“ abgestimmt.

Voriger Artikel
Teutonia Groß Lafferde siegt im Elfmeterschießen
Nächster Artikel
DM-Abbruch: Spelly darf erneut ran

Elf des Jahres 2016

Während es nach der Spielzeit 2014/15 nur eine „Elf des Jahres“ zu wählen gab, wurden diesmal die jeweils besten Spieler und der beste Trainer auf Kreis- und Bezirksebene gesucht. Die Beteiligung war mit 12 652 abgegebenen Stimmen enorm. Heute folgt Teil 4: Der Sturm.

Kreisebene

  • Pascal Werner erzielte in der vergangenen Spielzeit in seiner ersten Kreisliga-Saison 22 Tore für den damaligen Aufsteiger TSV Wendeburg und erhielt mit 31 Prozent die meisten Stimmen der Sportbuzzer-Nutzer auf Kreisebene. Durch seine starken Leistungen machte Werner auf sich aufmerksam und wechselte in diesem Sommer zur Eintracht aus Edemissen. Sein neuer Trainer Carsten Doliwa ist begeistert von dem pfeilschnellen Stürmer: „Er hat direkt einen guten Eindruck hinterlassen und läuft die 100 Meter in unter zwölf Sekunden. Wir können auf seine Schnelligkeit bauen und das tut unserem Spiel gut. Zudem hat er ein starkes Kopfballspiel und wird uns auch bei Standardsituationen weiterhelfen.“
  • Leo Grigorjan kann ebenfalls auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Der Fußballobmann, Kapitän und Aushängeschild von Fortuna Oberg spielt mit seinem Team in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga, schoss 12 Tore und bekam 25 Prozent der Stimmen. „Er ist Oberger durch und durch und geht voran. Leo hat im Allgemeinen eine sehr feine Technik und eine Schusstechnik, die seinesgleichen sucht. Er ist ein Vorbild von einem Kapitän und packt alle Dinge im Sinne des Teams an“, schwärmt Fortunen-Trainer Hubert Meyer von Grigorjan.
  • 19 Prozent der Stimmen erhielt der Torschützenkönig der 1.Kreisklasse. Sierße/Wahle-Sturmtank Stefan Kleinschmidt ballerte sich mit 37 Toren in die „Elf des Jahres“. Auch er wird in der kommenden Spielzeit mit seinem Team in der Kreisliga angreifen. „Stefan strahlt immer Torgefahr aus und ist enorm wichtig für uns. Er hat das Ganze hier mit aufgebaut, ist ein super Typ und ich bin froh, dass er da ist. Stefan hat nicht nur wegen seiner Größe enorme Sturmqualitäten“, lobt Sierße-Coach Dennis Kleinschmidt seinen Cousin.

Bezirksebene

  • Mit satten 49 Prozent der Stimmen wurde Vechelde-Goalgetter Kevin Kornmann in die „Elf des Jahres“ auf Bezirksebene gewählt. Er erzielte 21 Treffer in der abgelaufenen Spielzeit und wurde kurz vor dem Saisonfinale von einem Kreuzbandriss gestoppt. Dabei sah es zunächst nicht nach einer derart starken Saison für ihn aus berichtet Arminen-Coach Thomas Mühl: „Am Anfang wurde er sehr oft eingewechselt, aber er hat sich sehr schnell weiter entwickelt. Kevin ist mit seiner Schnelligkeit und seinem überragenden Torabschluss für uns vorne sehr wichtig. Er hat beim Spielverständnis sehr zugelegt, sich körperlich verbessert und versteht es, die Bälle festzumachen. Es ist sehr schade für so einen jungen Bengel, dass er nach so einer Saison einen Kreuzbandriss erlitten hat.“
  • Eine weitere starke Saison liegt hinter Groß Lafferde-Stürmerin Claudia Bremer. In der Bezirksliga gelangen ihr satte 25 Tore, und unsere Sportbuzzer-Nutzer wussten dies mit 23 Prozent der Stimmen anzuerkennen. „Für uns ist sie eine Lebensversicherung“, lobt Trainer Olaf Pickhardt. Nicht nur wegen ihrer Tore, auch menschlich sei sie für die Mannschaft ungemein wichtig.
  • Acht Prozent der Stimmen erhielt Lengede-Stürmer Marcel Runge. Satte 11 Tore gelangen ihm in seiner ersten Landesliga-Saison für den SVL. „Ich freue mich sehr für Marcel. Er hat eine herausragende Spielzeit hinter sich. Dass er vergangene Saison bereits als A-Jugendlicher bei uns mittrainiert hat, war ein Riesen-Vorteil für ihn. Er ist körperlich robust, hat einen super Antritt und wird immer cleverer vorm Tor. Zudem hat er wichtige Tore geschossen. Marcel hat nicht umsonst bereits gute Angebote von anderen Klubs bekommen“, schwärmt Lengede-Coach Christian Gleich.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine