Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Korf: "Die Kinder wollen vor allem Spaß haben"

Fussball: Kreis-Juniorentag Korf: "Die Kinder wollen vor allem Spaß haben"

Mit "einem lachenden und einem weinenden Auge" stand Heike Hansen beim Kreisjuniorentag vor den Vereinsvertretern aus dem Jugendfußball. Lachend, weil sich vieles positiv entwickelt. Weinend, weil zwei gestandene Mitarbeiter im Juniorenausschuss des Kreisfußball-Verbandes aufhören.

Voriger Artikel
Stefan Kück bleibt bei der DM ungeschlagen
Nächster Artikel
Eintracht-Test: Jahn setzt auf Griechen-Taktik

Die beim Kreisjuniorentag Geehrten und die Vertreter der Meistermannschaften (mit Tafeln).

Quelle: mp

„Der Mädchenfußball explodiert“, sagte die Vorsitzende des Juniorenausschusses. Im Kreisgebiet habe es erstmals in vier Altersklassen komplett mit Peiner Teams bestückte Staffeln gegeben. Als Beispiele für den Boom im Mädchenfußball nannte sie die Vereine aus Bortfeld, Lengede, Vechelde und Edemissen.

In anderen Bereichen des Juniorenfußballs habe es jedoch Probleme gegeben. Besonders krasses Beispiel: Die 7er-C-Jugendstaffel hatte sich von acht Mannschaften auf drei reduziert. Auch neben dem Platz laufe es nicht immer zufriedenstellend. Es könne nicht sein, dass 14-Jährige, die freiwillig pfeifen, beschimpft werden. „Man sollte vielleicht mal eine Elternbesprechung statt einer Spielbesprechung machen“, sagte Hansen.

Für die kommende Saison lagen bisher rund 150 Mannschaftsmeldungen vor, die Zahl werde sich noch erhöhen. „Mitte Juli werden wir die Staffeleinteilungen bekannt geben, Anfang August die Spielpläne“, sagte Hansen. Karten für das Zweitspielrecht werde nicht mehr der Juniorenausschuss (KJA) ausstellen. Die Anträge leite der KJA wie bisher zum Landesverband weiter. Die Vereine müssten dann im Internet („pass-online“) nachsehen, die Berechtigung ausdrucken und zu den Spielen mitbringen.

Hansen kündigte an, dass auch in der neuen Saison von der A- bis zur C-Jugend in der Hallenrunde Futsal gespielt wird. Bei der D- und E-Jugend werde mit dem Futsal-Ball gespielt, allerdings nach Hallenfußball-Regeln.

„Peine ist führend im Futsal“, lobte Jens Schulze, Vorsitzender des Bezirks-Jugendausschusses, der als Gast eingeladen war. Auch im Bezirk werde jetzt Futsal gespielt: Bei der B- und C-Jugend soll es eine Futsal-Meisterschaft geben.

Bei den Wahlen wurde der Kreisjugendausschuss weitgehend im Amt bestätigt. Heike Hansen und die Staffelleiter Thomas Heidel, Detlef Fließ und Hans-Joachim Elsner sind wiedergewählt. Für Klaus Korf, der aus beruflichen Gründen aufhörte, kam Jens Schoeler (Anker Gadenstedt) in das Gremium.

Verabschiedet wurde neben Korf auch der Schulfußball-Referent Harald Alpers, der „nach 62 Jahren ehrenamtlicher Arbeit“ aufhören möchte. „Jugendarbeit ist eigentlich das falsche Wort“, sagte der 76-jährige Alpers. „Sie soll keine Arbeit sein, sondern Spaß machen.“ Und Korf sagte: „Ich habe immer wieder festgestellt, dass wir die Nöte und Wünsche der Kinder falsch einschätzen.“ Nicht das Leistungsdenken der Erwachsenen sollte Maßstab sein. „Die Kinder wollen vor allem Spaß haben.“

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.