Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Kleinschmidt will keinen „Bus vor dem Tor parken“

Fußball: Härke-Pokal Kleinschmidt will keinen „Bus vor dem Tor parken“

Heute steigt die zweite Runde im Fußball-Wettbewerb um den Härkepokal. Es gibt vier spannende Begegnungen, darunter ein Bezirksliga-Duell.

Voriger Artikel
SV Lengede: „Jeder bringt uns nach vorne“
Nächster Artikel
Bortfeld verliert Halbfinale

Hohenhameln (rot) hatte sich in der ersten Bezirkspokalrunde gegen Lengede durchgesetzt. Heute soll in Broistedt der Einzug in die dritte Härkepokalrunde perfekt gemacht werden.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. Ohne fünf Stammspieler treten die Kreisliga-Fußballer von Fortuna Oberg in der 2. Runde des Härke-Pokals heute gegen Bezirksligist Arminia Vechelde an. Zuvor hatte sich Oberg durch einen Sieg über TuS Bierbergen (7:3) qualifiziert. Vechelde mühte sich gegen Germania Blumenhagen zu einem 2:0-Sieg. Groß Lafferde will im Spiel gegen Wendezelle für eine Überraschung sorgen.

Der aufgestiegene FC Pfeil Broistedt trifft heute im Viertelfinale des Härke-Pokals auf den TSV Hohenhameln, der am vergangenen Sonntag Landesligist SV Lengede aus dem Bezirkspokal warf.

Klar verteilt sind die Rollen in Sierße, wo der TSV Sierße/Wahle mit dem SV Lengede den Seriensieger des Härke-Pokals empfängt.

Fortuna Oberg – Arminia Vechelde (Heute, 19 Uhr). „Wir sind mitten in der Vorbereitung und noch in der Findungsphase“, erklärt Arminia-Trainer Thomas Mühl, der gegen Oberg nichts dem Zufall überlassen will. „Im Endspiel des Ilseder Gemeindepokals habe ich mir Oberg angeschaut. Sie versuchen viel spielerisch zu lösen, haben ein gutes Umschaltspiel, und stehen sehr kompakt“, sagt Mühl.

Sein Gegenüber Hubert Meyer rechnet sich indes nur Außenseiterchancen aus: „Für mich ist der Ausgang des Spiels schwer auszurechnen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir die vielen Ausfälle kompensieren können. Wir werden tief stehen und auf Konter lauer. Lange das 0:0 zu halten, kann nur unser Ziel sein.“

Thomas Mühl kann hingehen nahezu aus dem Vollen schöpfen. „Wir werden eine andere Elf auf den Platz bringen, als noch am Sonntag im Bezirkspokal. Jeder bekommt seine Chance“, erklärt der Arminen-Coach. Er wünscht sich, dass seine Mannschaft Druck macht, um Oberg erst gar nicht zur Entfaltung kommen zu lassen.

Meyer rechnet mit einem offensiv ausgerichteten Gegner. „Dennoch wollen wir versuchen, den Gegner zu ärgern.“

Teutonia Groß Lafferde – TSV Wendezelle (Heute, 19 Uhr). „Uns erwartet eine verdammt schwierige Aufgabe“, ist sich Wendezelles Trainer Thomas Mainka vor dem Härke-Pokalspiel sicher. Seine Bezirksliga-Fußballer treffen in der zweiten Runde auf Kreisliga-Spitzenteam Teutonia Groß Lafferde. Dessen Co-Trainer Marco Schwalenberg sieht sein Team keinesfalls chancenlos: „Wendezelle ist als klassenhöheres Team sicherlich der Favorit, aber wir werden alles reinwerfen, um für eine Überraschung zu sorgen.“

Die Teutonen setzten sich in der 1. Runde des Wettbewerbs mir 5:2 gegen Rot-Weiß Schwicheldt durch. Der Bezirksligist schlug den MTV Wedtlenstedt (1. Kreisklasse) mit 3:0. Mainka hat großen Respekt vor den Lafferdern. „Sie haben eine bombastische Rückserie in der abgelaufenen Saison gespielt und gehören zu den Top-Teams der Liga“, sagt der TSV-Coach. Auch deshalb ist er vorsichtig: „Wir werden keinesfalls experimentieren. Nur die Außenverteidiger-Positionen sind vakant.“

Für Marco Schwalenberg machen die Kompaktheit und das gute Mannschaftsgefüge den kommenden Gegner gefährlich. „Außerdem haben sie sich sehr gut verstärkt. Vor allem in der Offensive“. sagt er. Gleiches attestiert auch Mainka den Lafferdern: „Personell haben sie nochmal an Qualität dazugewonnen. Wir haben uns in den vergangen Jahren immer mal wieder in Testspielen gemessen, und auch da war Lafferde schon ein schwer zu bespielender Gegner. Läuferisch und kämpferisch ist das Team extrem stark.“

Die Gastgeber gehen jedenfalls mit breiter Brust ins Pokal-Duell. „Wir werden ihnen unser Spiel aufzwingen und uns nicht verstecken“, verspricht Schwalenberg.“

TSV Sierße/Wahle - SV Lengede (Heute, 19 Uhr). „Wir sind glücklich, dass wir gegen den VfB Peine weitergekommen sind. Nun haben wir leider das schwerste Los gezogen“, sagt Sierße/Wahles Trainer Dennis Kleinschmidt. Trotz der Außenseiterrolle will Kleinschmidt keinen Abwehrriegel aufbauen: „Wir werden sicherlich defensiver spielen als gegen andere Gegner, aber ich bin kein Freund davon, mit elf Spielern einen Bus vor unserem Tor zu parken“, betont der Trainer.

Eine minimale Chance sieht Dennis Kleinschmidt im Verletzungspech der Lengeder. „Wir wollen ein Tor erzielen wenn wir die Chance bekommen, und wir haben nichts zu verlieren“, freut er sich auf das Spiel.

Pfeil Broistedt - TSV Hohenhameln (heute, 19 Uhr). „Hohenhameln ist einer der Favoriten auf den Meistertitel in der Bezirksliga und auch Titelkandidat im Härke-Pokal. Es wird sehr schwer, sie zu schlagen“, rechnet Broistedts Trainer Daniel Schierding mit einem starken Gegner.

Zwar habe der Härke-Pokal für Schierding einen höheren Stellenwert als der Bezirkspokal, den Titel streben die Broistedter jedoch nicht an: „Lengede und einige andere Teams sind noch klar vor uns. Trotzdem wollen wir so weit kommen, wie möglich“, betont der Coach.

Nach dem Aus nach Elfmeterschießen im Bezirkspokal gegen den TSV Lamme steht derweil kein Spezial-Training auf dem Plan. „Ich denke nicht, dass man das Elfmeterschießen wirklich trainieren kann. Außerdem haben wir einige gute Schützen, sollte es dazu kommen“, sagt Schierding.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine