Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Klein erwartet "heißen Tanz" im Kreisderby

Handball-Regionsoberliga Klein erwartet "heißen Tanz" im Kreisderby

In der Handball-Regionsoberliga der Männer kommt es zum Spitzenspiel zwischen den Peiner Mannschaften. Ligaprimus MTV Vater Jahn Peine muss beim Tabellenvierten, der Reserve der SG Zweidorf/Bortfeld, antreten und steht vor einer schweren Aufgabe.

Voriger Artikel
Ein eiskalter Fluss, lodernde Flammen und Schlammgruben
Nächster Artikel
Das Schlusslicht befindet sich auf Abschiedstour

Der Jahner Marvin Mühlbach wühlt sich durch die Abwehr der SG Zweidorf/Bortfeld. Das Hinspiel, aus dem diese Szene stammt, gewann der MTV Peine mit 29:25.

Quelle: rb

SG Zweidorf/Bortfeld II - MTV Vater Jahn (Sonntag, 15 Uhr). Nach einer vierwöchigen Pause ohne Punktspiele starten beide Teams in den letzten Saisonabschnitt. Der MTV steht mit noch fünf auszutragenden Begegnungen und einem Pluspunkt Vorsprung vor den Verfolgern MTV Seesen sowie TSV Timmerlah an der Tabellenspitze.

Die Jahner sind in der Lage, aus eigener Kraft aufzusteigen, und dementsprechend wurde in den zurückliegenden Wochen auch trainiert. „Wir hatten intensive Einheiten und unsere Langzeitverletzten konnten sich auskurieren“, sagt MTV-Trainer Jens Klein. Bis auf Heiko Stanze (Schulter) und Marvin Mühlbach (Sperre) stehen Klein am Sonntag alle Spieler zur Verfügung.

Der Coach erwartet hochmotivierte Gastgeber, die keine Geschenke verteilen werden und sich ihrer Heimstärke bewusst sind. Am positiven Abschneiden der SG habe Trainer Frank Pausewang den entscheidendsten Anteil. „Durch ihn ist Kontinuität in ihr Spiel gekommen, wodurch sie Erfolg haben“, lobt Klein seinen Gegenüber.

Ein Favorit in der Begegnung sei nicht auszumachen, zumal sich beide Teams sehr gut kennen. Es werde entscheidend sein, wer nach der langen Pause schneller ins Spiel findet. „Ich erwarte ein schönes, kontrolliertes und hartes Spiel mit vermutlich vielen Toren“, sagt Klein.

Die Reserve der SG hat die Zeit ebenfalls genutzt und viel trainiert. „Das Team hat gut mitgezogen und wir konnten auch schon Dinge für die kommende Saison einstudieren“, freut sich SG-Trainer Frank Pausewang. Das anstehende Derby sei auch für ihn etwas Besonderes, da die Partie viele Zuschauer anlockt und eine ganz andere Atmosphäre entsteht. Zudem haben seine Spieler noch die 25:29-Niederlage aus dem Hinspiel im Hinterkopf. „Die Jungs sind heiß und wir wollen die kleine Auswärtsschwäche des MTV nutzen“, berichtet Pausewang.

Einen Favoriten möchte allerdings auch er nicht ausmachen, die Tagesform werde entscheidend sein. „Wir müssen sie zu Fehlern zwingen und dürfen selbst nur wenige machen“, fordert der SG-Coach, der um die Gefahr bei schnellen Gegenstößen des Gegners weiß. Da die Gäste eine sehr ausgeglichene, kompakte Mannschaft stelle und fast jeder das Spiel entscheiden könne, müsse vor allem die eigene Abschlussquote stimmen, um das Spiel zu gewinnen.

„Ich will ein gutes Spiel sehen und weiterhin die Teams in der oberen Tabellenhälfte ärgern“, sagt Pausewang. Würde man die Jahner schlagen, „werden wir natürlich auch alles geben, um in der kommenden Woche gegen Timmerlah zu gewinnen.“

Ausfallen werden am Sonntag Jan-Frederik Löpmeier (Platzwunde) und Björn Weigel (Arbeit), während Martin Behme, Simon Bürge und Joel George wieder zum Kader hinzustoßen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel