Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Klapper führt Jahn zum ersten Heimsieg

Handball-Regionsoberliga der Männer Klapper führt Jahn zum ersten Heimsieg

Den ersten Heimsieg in dieser Regionsoberliga-Saison gab es für die Handballer des MTV Vater Jahn Peine - sie besiegten den MTV Vorsfelde II mit 35:30. Auch die HSG Nord Edemissen II gewann am Wochenende. Mit 25:24 setzte sie sich in Langelsheim durch.

Voriger Artikel
FC baut den Abstand nach unten aus
Nächster Artikel
Stadt Peine sperrt die Fußballplätze

Arne Schlüsche (am Ball) und der MTV Peine feierten mit dem 35:30 gegen den MTV Vorsfelde II den ersten Heimsieg in dieser Saison. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Patrick Knittel (Zweiter von links).

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. MTV VJ Peine - MTV Vorsfelde II 35:30 (14:12). „Wir haben erneut eine kämpferisch sehr gute Leistung geboten“, begründete Jahn-Spieler Arne Schlüsche den ersten Heimerfolg. Und obwohl sein Team in der ausgeglichenen Partie 30 Gegentreffer kassierte, habe auch die Abwehr überzeugt. „Im Vergleich zu den vorigen Spielen waren Verbesserungen in der Defensive zu sehen“, lobte Schlüsche. Zudem nutzten die Jahner die Lücken der Vorsfelder Deckung, so dass sie zur Pause mit zwei Toren in Führung lagen.

Die zweite Hälfte begann für die Gastgeber dann mit einem Schrecken: „Rechtsaußen Patrick Knittel verletzte sich am Knie und konnte nicht mehr mitspielen. Zunächst schien uns das zu verunsichern“, sagte Schlüsche und verwies darauf, dass Vorsfelde zum 18:18 ausglich. Doch danach bewies Jahn Moral. In dieser spielentscheidenden Phase sei vor allem Julian Klapper vorangegangen. Er hat uns auf die Siegerstraße gebracht. Denn immer wieder hat er den Ball abgelaufen und anschließend ein Tor erzielt.“ Mit insgesamt acht Treffern sorgte Klapper dafür, dass die Jahner sich auf fünf Tore absetzten.

„Dass wir diesen Vorsprung über die Zeit gebracht haben, lag dann an unserem Torwart Marius Meier, der etliche freie Würfe von Vorsfelde hielt“, berichtete Schlüsche. Sein Fazit: „Dank dieses Erfolg haben wir nun ein ausgeglichenes Punktekonto, so dass wir die anstehenden schweren Partien mit größerer Gelassenheit angehen können.“

Jahn: Klapper (8), Bank (6), Bergmann (6), Bertram (6), Schlüsche (5), Dannenberg (2), Knittel (2).

HSG Langelsheim/Astfeld - HSG Nord Edemissen II 24:25 (15:14). Aus einer sicheren Defensive heraus wollten die Gäste agieren. Doch dieses Unterfangen misslang in der ersten Hälfte. „Viel zu oft waren die Räume für die Angreifer zu groß und wir auf den Füßen zu langsam. Hinzu kam, dass wir in der Vorwärtsbewegung oft ungenau spielten und Langelsheim somit kontern konnte“, ärgerte sich HSG-Coach Peter Wilck. Das Erfreulichste an Halbzeit eins war, „dass wir lediglich mit einem Treffer hinten lagen“, erklärte der Coach.

Dass die Gäste die Partie nach der Pause drehten, lag auch an Torwart Jörn Ohms. „Er hielt uns mit tollen Paraden im Spiel“, bedankte sich Wilck. Auch Ohms Mitspieler dankten ihm, indem sie immer besser in der Deckung standen und Langelsheim zu Würfen aus der zweiten Reihe zwangen. „Und die waren eine sichere Beute für Jörn“, sagte Wilck, dessen Team mit einem 4:0-Lauf auf 23:19 davonzog.

„Langelsheim stellte anschließend die Deckung um und spielte mit zwei vorgezogenen Spielern - dies hat uns zunächst aus dem Konzept gebracht“, erläuterte Peter Wilck.

Folge: Der Gastgeber kam noch einmal heran. „Aber weil die Abwehr dann gut zugepackt hat, haben wir den Vorsprung über die Zeit gebracht. Der Sieg war zwar etwas glücklich, aber aufgrund unserer guten kämpferischen Einstellung nicht unverdient“, urteilte Wilck.

Edemissen II: Hundt (5), Hoffmann (5), Kollmeyer (4), Wilke (4), Schrader (2), Schwerdtner (2), Wilpert (1), Wilck (1), Stümpel (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine