Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kemal Caran tritt als BSC-Coach zurück

1. Fußball-Kreisklasse Kemal Caran tritt als BSC-Coach zurück

Der BSC Bülten aus der 1. Fußball-Kreisklasse und Trainer Kemal Caran gehen getrennte Wege. Bei der 1:4-Heimniederlage am Sonntag gegen Aufstiegskandidat Fortuna Oberg coachte bereits BSC-Fußball-Obmann Kai Werner die Mannschaft. Der Trainer war zuvor zurückgetreten.

Voriger Artikel
Gerettet! Lafferde hüpft und tanzt
Nächster Artikel
Arminia fertigt den Spitzenreiter ab

Bülten. Und das sind die Hintergründe: Die BSC-Fußball-Abteilung hatte sich darauf verständigt, den Vertrag mit Kemal Caran für die kommende Saison nicht mehr zu verlängern. „Wir wollten einen Umbruch starten und das Gesicht der Mannschaft deutlich verjüngen und verändern - und das mit einem neuen Trainer“, erläutert BSC-Fußball-Abteilungsleiter Michael Nitschkowski. Zunächst sei der Umbruch sogar noch mit Kemal Caran geplant gewesen, dann entschied sich der BSC jedoch anders, weil der Trainer den Vorschlag abgelehnt habe, seine C-Lizenz zu absolvieren. „Darauf haben wir reagiert. Es war zunächst anders geplant“, versichert Nitschkowski.

Der Trainer fühlte sich davon überrumpelt und kündigte seinen Vertrag mit sofortiger Wirkung. Was ihm vor allem nicht gefallen hatte, war die Art und Weise, wie man ihm mitgeteilt habe, dass die Zusammenarbeit beendet wird. „Direkt vorm Spiel gegen Bortfeld wurde ich zur Seite geholt. Ich war sieben Jahre beim BSC. Erst als Spieler, dann als Trainer. Das habe ich nicht verdient“, betonte er. Sieben Spieler entschieden sich aus Solidarität zu ihrem Coach dafür, nicht mehr für den BSC aufzulaufen.

Seine 1. Kreisklassen-Mannschaft füllte der BSC deshalb am Sonntag mit zahlreichen Akteuren aus der Reserve auf. Und Nitschkowski ist sich sicher, dass der BSC trotz des Aderlasses alle Partien austragen wird. „Wir haben noch fünf Spiele - das werden wir definitiv durchziehen“, betont der Fußball-Abteilungsleiter.

Ziel sei es, auch danach eine schlagkräftige Truppe mit einem neuen Trainer in der 1. Kreisklasse auf die Beine zu stellen. Aber: „Wenn es notwendig wäre, würden wir auch zurück in die 3. Kreisklasse gehen, wo unsere bisherige zweite Mannschaft erfolgreich spielt“, verdeutlicht Nitschkowski, der noch einmal die gute Arbeit von Kemal Caran würdigte und ein versöhnliches Gespräch mit dem Trainer suchen wird. „Wir waren zufrieden mit ihm. Wir wollten nicht im Bösen auseinander gehen. Ich kann mir vorstellen, dass Kemal etwas falsch verstanden hat, schockiert war und deshalb so gehandelt hat.“ma/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine