Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Keine Geschenke für den Ortsnachbarn

Fußball-Bezirksliga Keine Geschenke für den Ortsnachbarn

Brisantes Duell: Am letzten Spieltag der Fußball-Bezirksliga-Saison 2013/14 geht es im Gemeindeduell zwischen dem FC Broistedt und dem SV Lengede um alles oder nichts:

Voriger Artikel
Gute Ausgangssituation für die Adler
Nächster Artikel
Stürmischer Abschluss: 48 Tore in 8 Spielen

Im Hinspiel besiegte der FC Broistedt (gelbe Trikots) überraschenderweise den SV Lengede mit 3:2. Auch morgen müssen die Pfeile gegen den SVL gewinnen und zugleich darauf hoffen, dass der VfB Peine beim BSC Acosta verliert – nur dann halten sie die Klasse.

Quelle: rb

Die Broistedter müssen unbedingt gewinnen, um die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren. Um im Falle eines Sieges in der Spielklasse zu bleiben, muss zusätzlich der VfB Peine beim BSC Acosta II verlieren. Denn nur dann würde das bessere Torverhältnis die Pfeile vor dem Abstieg bewahren. Durch die Lehndorfer Niederlage im vorgezogenen Spiel gegen den MTV Salzdahlum ist den Lengedern der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen.

FC Pfeil Broistedt - SV Lengede (Sonntag, 15 Uhr). Auch die vorzeitige Vizemeisterschaft ist für die Gäste kein Grund, das morgige Spiel beim Nachbarn lasch anzugehen. „Denn wir wollen fair gegenüber den anderen bleiben und deshalb versuchen wir, unsere volle Leistung zu bringen“, macht Lengedes Teamsprecher Philipp Klein deutlich, dass die Platzherren nicht mit nachbarschaftlichen Geschenken rechnen können.

Außerdem soll der „gebrauchte Tag“ im Heimspiel (1:5) gegen den Meister FC Süd Braunschweig nicht mit in die Sommerpause genommen werden.

Den Gastgebern wäre es jedoch lieber, die Lengeder würden genau so destruktiv agieren wie gegen den Landesliga-Aufsteiger. Denn nach der 1:3-Niederlage gegen den SV Lauingen/Bornum sind die Broistedter einen Spieltag vor dem Ende der Saison aus dem gesicherten Mittelfeld auf einem Abstiegsplatz angekommen. Da der VfB Peine gleichzeitig sein Heimspiel gegen die Freien Turner II gewann, beträgt der Abstand zum rettenden Ufer drei Punkte.

Einzig das bessere Torverhältnis gegenüber dem VfB nährt die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Dafür muss morgen aber alles passen. „Wir müssen das Team so einstellen, dass wir drei Punkte holen“, fordert Broistedts Betreuer Klaus Grunda.

Um die Minimalchance zu wahren, müsse seine Mannschaft alles geben. Das wird ohne die rotgesperrten Timur Serbetci und Sven Milius jedoch nicht einfach. Klar ist jedenfalls, dass die Favoritenrolle eindeutig bei den Lengedern liegt. Doch das war auch schon im Hinspiel der Fall. Aber dort überraschten die Pfeile, führten bereits mit 3:0 und retteten am Ende ein 3:2 über die Zeit - das könnte vielleicht auch morgen reichen.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel