Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Keine Geschenke für den MTV Groß Lafferde

Handball-Landesliga Männer Keine Geschenke für den MTV Groß Lafferde

Rivalität und Kampf um den Klassenerhalt: So heißen die Zutaten eines in doppelter Sicht reizvollen Handball-Derbys, das am morgigen Sonnabend in der Vechelder Sporthalle ansteht. Dort treffen die Landesligisten Zweidorf/Bortfeld und Groß Lafferde aufeinander. Dabei steht der abstiegsgefährdete MTV unter Druck, er muss punkten.

Voriger Artikel
Ein Sieg - und die SG ist Meister
Nächster Artikel
Sport mit einer leeren Klopapier-Rolle

Lafferdes Trainer Kai-Olaf Reinemann (l.) und Jan Neumann wollen morgen beim Kreisrivalen Zweidorf/Bortfeld punkten.

Quelle: im

SG Zweidorf/Bortfeld - MTV Groß Lafferde (Sonnabend, 18 Uhr). „Wir gehen als Außenseiter ins Derby“, sagt MTV-Co-Trainer Dennis Bühn und verweist auf die Heimstärke der Zweidorfer, die in eigener Halle lediglich zwei Begegnungen abgaben. Zudem habe die SG eine starke Rückserie hingelegt.

Chancenlos sei seine Mannschaft jedoch keinesfalls. Denn: „Die beiden Siege zuletzt am Stück waren Balsam auf die Seele. Wir haben gezeigt, dass wir nicht in den Tabellenkeller gehören“, betont Bühn.

Mut mache zudem, dass nach und nach verletzte Spieler zurückkommen beziehungsweise schon zurückgekommen sind. „Dadurch hat unser Trainer Kai-Olaf Reinemann für den Saisonendspurt viel mehr Möglichkeiten“, erklärt Dennis Bühn, dessen Team jedoch auf einen hochmotivierten Gastgeber trifft.

Geschenke wird es also keine für den MTV geben, denn nach der Auswärts-Niederlage in Schladen werden die Zweidorfer mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch auflaufen. „Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung“, fordert SG-Chef Sigurt Grobe. Die wird auch notwendig sein, denn Groß Lafferde sei deutlich im Aufwärtstrend. „Ich bin sicher, dass die Partie in der Abwehr entschieden wird“, erklärt Grobe. Zwar fehlen den Hausherren weiterhin die Langzeitverletzten Jan Behrens und Gerrit Büüs, alle anderen angeschlagenen und verhinderten Spieler sind heute jedoch wieder an Bord.

Entsprechend sieht auch die Zielsetzung aus: Nach dem 33:28-Hinspiel-Erfolg will die SG auch morgen siegreich sein. Hilfreich könnte sein, dass Trainer Michael Nechanitzky mit Tobias Brümmer eine zusätzliche Alternative im Rückraum besitzt, der sich nach mehrwöchigem Ausfall zurückgemeldet hat. Er kann mit seinem starken Wurfverhalten für viel Gefahr sorgen.

„Ich hoffe, dass wir gegen Groß Lafferde an die guten Leistungen anknüpfen können, die wir vor dem Spiel gegen Schladen gezeigt haben. Schließlich wollen wir zwei Punkte einfahren“, sagt Sigurt Grobe, der außerdem auf reichlich und lautstarke Unterstützung für sein Team von der Tribüne setzt.

jh/bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine