Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Keeper Finn-Yannes Arlt lässt die HSG jubeln

Handball, Relegation Keeper Finn-Yannes Arlt lässt die HSG jubeln

Nichts für schwache Nerven war das Handball-Relegationsturnier zur Oberliga-Vorrunde in Süpplingen. Denn die A-Junioren der HSG Nord Edemissen, die die ersten beiden Partien verloren hatten, mussten im letzten Spiel ins Siebenmeter-Werfen – dort jedoch sorgte Keeper Finn Yannes Arlt für den Einzug in die zweite Runde.

Voriger Artikel
Jannik Andreas düpiert die Konkurrenz
Nächster Artikel
Ben Luis Adam schießt den VfB auf Rang vier

Jesper Langeheine (am Ball) und die A-Junioren der HSG Nord sind in die zweite Relegationsrunde eingezogen.

Quelle: Ralf Büchler

Süpplingen. Nichts für schwache Nerven war das Handball-Relegationsturnier zur Oberliga-Vorrunde in Süpplingen. Denn die A-Junioren der HSG Nord Edemissen, die die ersten beiden Partien verloren hatten, mussten im letzten Spiel ins Siebenmeter-Werfen – dort sorgte dann Keeper Finn-Yannes Arlt für den Einzug in die zweite Runde.

HSG Nord Edemissen – MTV Braunschweig 12:17 (4:10). „Wir haben den Beginn komplett verschlafen“, begründete HSG-Coach Thomas Rauls die Niederlage. Erst nach sechs Minuten sei der erste Treffer zum 1:5 gelungen. „Auch eine frühe Auszeit brachte keine Besserung.“ Eine schlechte Abwehrarbeit und eine noch schlechtere Chancenverwertung hätten dafür gesorgt, „dass der MTV zur Pause klar vorne lag“, sagte Rauls.

Halbzeit zwei dagegen sei wesentlich ausgeglichener verlaufen. „Weil die Abwehr sicherer stand und wir zudem unsere Möglichkeiten besser genutzt haben.“ Dennoch setzte sich am Ende der MTV klar durch.

HSG: Zemke (1), Williamson (1), Hinz (3), Rauls (2), Marquardt (1), Hoyer (1), Langeheine (2), Bauschmann (1).

HSV Warberg/Lelm – HSG Nord Edemissen 29:17 (17:8). „Im Vergleich zum ersten Spiel war meine Mannschaft zu Anfang hellwach und hat dem Turnierfavoriten bis zur zehnten Minute Paroli geboten“, berichtete Thomas Rauls.

Anschließend jedoch habe Warberg seine körperliche Überlegenheit genutzt und sich einen Vorsprung von zehn Toren erspielt. „Damit war die Partie bereits zur Pause entschieden.“ Nach der selbigen ließ es Warberg etwas ruhiger angehen, „so dass es in der zweiten Halbzeit ausgeglichener zuging“, erklärte Rauls. An der klaren Niederlage der HSG änderte dies allerdings nichts.

HSG: Zemke (2), Hinz (1), Grätz (2), Marquardt (2), Donker (1), Hoyer (3), Langeheine (5), Bauschmann (1).

HG Elm – HSG Nord Edemissen 23:23 (13:10). „Vor dem letzten Spiel war die Ausgangslage klar: nur der Sieger qualifiziert sich für die nächste Runde“, erläuterte Rauls. Entsprechend habe sich von der ersten Minute an eine spannende Partie entwickelt, in der die Führung zunächst ständig wechselte. Erst in den letzten zwei Minuten des ersten Abschnitts gelang es Elm, sich eine Drei-Tore-Führung zu erarbeiten.

„Nach der Pause bauten die Elmer jedoch ab“, sagte Rauls. Das nutzte die HSG, um die Partie zu drehen – Ayke Donker warf die Edemissener erstmals in dieser Partie mit zwei Toren in Führung. „Aber zwei leichtfertige Ballverluste brachten Elm zurück ins Spiel“, ärgerte sich Rauls, dessen Nerven in der Schlussphase auf eine Zerreißprobe gestellt wurden. Denn 15 Sekunden vor dem Abpfiff gelang Elm das 23:22. „Aber durch eine starke Energieleistung von Jesper Langeheine gelang uns noch der Ausgleich“, freute sich Rauls.

Und im anschließenden Siebentermeter-Werfen avancierte Keeper Finn Yannes Arlt zum Held des Tages. „Mit zwei stark gehaltenen Strafwürfen hat er uns den Einzug in die zweite Runde gesichert“, lobte Thomas Rauls.

HSG: Williamson (2), Hinz (2), Rauls (7), Marquardt (2), Donker (2), Langeheine (8).

Von Peter Konrad

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.