Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kartenflut in Woltwiesche

Fußball-Kreisliga Kartenflut in Woltwiesche

Fünf Partien des vierten Spieltages wurden gestern ausgespielt. Die Zuschauer sahen 25 Tore. Bezirksliga-Absteiger SV Viktoria Woltwiesche fuhr den ersten Sieg ein. Die Partie gegen den SV Bosporus Peine wurde durch Nebenschauplätze bestimmt. In der Liga angekommen ist auch der TSV Sierße/Wahle.

Voriger Artikel
Ärgerliches Gegentor kurz vor Schluss
Nächster Artikel
VfB-Frauen kommen mit Horwege nicht zurecht

Woltwiesches Dennis Peschelt zirkelt den Ball um die Mauer des SV Bosporus herum - allerdings ohne Torerfolg.

Quelle: Ralf Büchler

TSV Sierße/Wahle - SV Lengede II 4:0 (3:0). Die Fehler bei der Niederlage gegen Sonnenberg hat Sierßes Coach Dennis Kleinschmidt im Training angesprochen. „Allerdings haben wir auch gegen Lengede sehr nervös begonnen. In den ersten dreißig Minuten merkte man uns die Unsicherheit an, da wir nicht nochmal verlieren wollten.“

Das 1:0 durch Marcel Pauli in der 35. Minute wirkte für Gastgeber dann wie eine Erlösung, denn danach dominierten sie die Partie. „Das 2:0 war dann sinnbildlich für unseren Matchplan, als wir auf die gegnerische Abwehr gepresst haben und somit in die Balleroberung gekommen sind“, sagte Kleinschmidt.

Die Gäste stehen dagegen nach dem dritten Spiel bereits mächtig unter Zugzwang, denn mit 0 Punkten und 1:15 Toren stehen die Lengeder am Tabellenende.

Tore: 1:0 Pauli (35.), 2:0 Fenske (40. Foulelfmeter), 3:0 Stefan Kleinschmidt (41.), 4:0 Pauli (65.).

TSV Essinghausen - TSV Sonnenberg 5:5 (2:4). Das Spiel war geprägt durch Fehler beider Abwehrreihen. „Auch beide Torhüter haben nicht ihren besten Tag erwischt“, sagte Essinghausens Fußballobmann Alexander Fabian. Seine Mannschaft musste ständig einem Rückstand hinterherlaufen und lag dreimal mit zwei Toren hinten. „Natürlich kann man dann von einem glücklichen Punktgewinn sprechen, aber am Ende hatten wir sogar noch die Möglichkeit zum 6:5. Leider konnte unser Stürmer die Flanke von Spielertrainer Jamil Omar nicht verwerten. Wir sind trotzdem zufrieden“, bilanzierte Fabian.

Tore: 0:1 Horaiske (9.), 1:1 Assad Omar (19.), 1:2, 1:3 Heine (22., 30.), 2:3 Jamil Omar (32.), 2:4 Kröhnert (34.), 3:4 Hafed Omar (51.), 3:5 Heine (54.), 4:5 Jamil Omar (87.), 5:5 Assad Omar (88.).

VfB Peine - TSV Arminia Vöhrum 3:0 (1:0). Der VfB ging bereits nach zwei Minuten durch Emrullah Kaya in Führung. „Trotzdem konnten wir den Schwung durch das frühe Tor nicht richtig mitnehmen und hatten spielerisch nicht unseren besten Tag. Es war von beiden Seiten kein gutes Niveau“, sagte VfB-Coach Jan Sgubisch. In der 52. Minute erhöhte Islam Kaya auf 2:0, ehe sein Bruder Emrullah mit seinem zweiten Treffer zum 3:0 alles klar- machte.

Tore: 1:0 Emrullah Kaya (2.), Islam Kaya (52.), 3:0 Emrullah Kaya (58.).

VfL Woltorf - TSV Edemissen 0:5 (0:0). Die Gäste bestimmten von der ersten Minute an die Partie, konnten aber in der ersten Hälfte aus der Dominanz keinen Tribut zollen. „In der 20.Minute hätte Woltorfs Torhüter Sebastian Hahn vom Feld gemusst, da er unseren Mittelfeldspieler Ruven Grete im Strafraum von den Beinen holte. Aber wir bekamen nicht mal einen Elfmeter zugesprochen“, sagte Edemissens Trainer Carsten Doliwa. „Ansonsten hat Hahn aber überragend gehalten.“

Eine lautere Halbzeitansprache brachte die Edemissener dann in die Erfolgsspur. Der VfL beschränkte sich auf Konter, was aber gegen einen stärkeren Gegner aus Edemissen nicht ausreichte.

Tore: 0:1, 0:2 Werner (51., 58.), 0:3, 0:4 Grete (65., 69.), 0:5 Herrmann (87.).

SV Viktoria Woltwiesche - SV Bosporus Peine 2:1 (0:1). Die bisher sieglose Viktoria begann auch gegen die Peiner sehr nervös und fand in der ersten Hälfte nicht zu ihrem Spiel. „Das war katastrophal, was ich der Mannschaft in der Pause auch deutlich zu verstehen gegeben habe. Danach gab es eine Leistungssteigerung, allerdings konnten wir zu keiner Zeit wirklich Ruhe ausstrahlen. Wir sind aber erleichtert, dass wir die Partie dann noch drehen konnten“, sagte Woltwiesches Trainer Pascal Üstün.

Gegen Ende der Partie wurde es immer hektischer, so gab es insgesamt neun gelbe Karten und drei Bosporus-Akteure mussten mit Gelb-Rot und Rot vom Feld. „Ich muss aber meine Spieler in Schutz nehmen, da die Reaktion verständlich ist. Die Partie lief von beiden Seiten zerfahren und wurde dann überschattet von einem rassistischen Kommentar eines Zuschauers der Gastgeber. So muss ich mir wirklich Gedanken machen, ob wir in Woltwiesche nochmal antreten“, war Bosporus-Trainer Hilmi Özyurt erbost über das Verhalten des Zuschauers.

Tore: 0:1 Kocak 1:1 Slodczyk (60.), 2:1 Lichtsinn (70. Foulelfmeter).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine