Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kantersieg: Lengede-Blitztor nach 20 Sekunden

Fußball-Härke-Pokal Kantersieg: Lengede-Blitztor nach 20 Sekunden

So schnell wie Sprint-Star Usain Bolt die 200 Meter rennt, so schnell hatte Fußball-Landesligist SV Lengede gestern Abend dem Kreisligisten Rot-Weiß Schwicheldt im Härke-Pokal-Halbfinale schon ein Gegentor eingeschenkt. 

Voriger Artikel
Textil war nichts für den Bob-Weltmeister
Nächster Artikel
13:0-Revanche! Wendezelle rächt sich heftig

Florian Meier (rechts) gelang ein Blitz-Tor gegen Keeper Dominik Feer.

Quelle: Isabell Massel

Nach nicht einmal 20 Sekunden traf Florian Meier zur Führung des Titelverteidigers, der danach noch sechs weitere Tore folgen ließ. „Dass es so extrem wird, hatte ich nicht erwartet, aber bei uns ist irgendwie alles schiefgelaufen, was schieflaufen kann“, haderte Schwicheldts Fußball-Obmann Hans-Walter Reineke und meinte damit auch die beiden Platzverweise, die sein Team kassiert hatte.

Rot-Weiß Schwicheldt - SV Lengede 0:7 (0:3). Lengedes Daniel Kudlek hatte den Grundstein zum Blitzstart gelegt, als er einen Schwicheldter Pass abjagte und Florian Meier bediente, der nach wenigen Sekunden zum 1:0 traf. „Damit war unsere ganze Planung natürlich schon über den Haufen geworfen“, ärgerte sich RW-Obmann Reineke, dessen Team lange die Null halten und mit Kontern den Landesligisten ärgern wollte. Einmal gelang das: Kevin Badey hätte fast noch den Ausgleich erzielt (15.), doch sein Schuss prallte vom Innenpfosten wieder raus. „Da haben wir Glück gehabt“, räumte Lengedes Kapitän Philipp Klein ein, „doch danach haben wir das Ding konzentriert runter gespielt und zum Schluss noch einige Chancen verknallt. Aber was will man beim 7:0 meckern - wir freuen uns aufs Finale“, betonte der Verteidiger.

Der Weg dorthin war auch ein Spaziergang, weil sich Schwicheldts Garnik Geoniyan provozieren ließ und wegen Beleidigung eines Lengeders die Rote Karte kassierte (58.). Zudem musste beim Kreisligisten Top-Stürmer Marcel Lautenbach nach einem Foulspiel angeschlagen raus. „Wenn man gegen Lengede mithalten will, muss die Leistung auf den Punkt stimmen, das hat sie leider nicht“, bedauerte Reineke, „aber die Mannschaft hat zumindest aufopferungsvoll gekämpft.“

Der SV Lengede spielt am heutigen Mittwoch schon wieder. Im Bezirkspokal trifft er auf Bezirksliga-Spitzenreiter Schöppenstedt. „Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen - auch wenn viele wegen Urlaub oder Arbeit fehlen werden“, sagt Kapitän Klein.

Schwicheldt: Feer - Knauth, Köhler, Knieling, Winkler, Palandt, Merk, Busch, Geoniyan, Lautenbach, Badey. Eingewechselt: Mäder, Kaya, Zimmermann. SV Lengede: Kiontke - Marchefka, Akkermann, Mansfeld, Kudlek, Meier, Lemke, Folchmann, Niedens, Klein, Schnotale. Eingewechselt: Giesemann, Nickel, Akar. Tore: 0:1, 0:2 Meier (1., 15.), 0:3 Kudlek (33.), 0:4 Schnotale (65. Strafstoß), 0:5 Folchmann (73.), 0:6 Lemke (77.), 0:7 Mansfeld (81.). Besonderes: Rot für Geoniyan (58.), Gelb-Rot für Palandt (85.).

PAZ-INFO: Finale steigt in Dungelbeck

Wer gewinnt die 1000 Euro Siegprämie und den Härke-Pokal? Das Finale zwischen dem SV Lengede und Überraschungsfinalist Woltwiesche steigt nächsten Mittwoch, 2. September, auf dem Dungelbecker Sportplatz. Anstoß: 19 Uhr.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine