Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Justin Simonis wird zum Matchwinner

Juniorenfußball: Kreispokalspiele Justin Simonis wird zum Matchwinner

Gute Leistungen und spannende Spiele: Das boten die Jugendfußballerbei den Kreispokal-Endspielen. Am erfolgreichsten in Bortfeld war der VfB Peine, denn sowohl die D- als auch die C-Junioren behielten die Oberhand. Dagegen mussten sich die A-Junioren der JSG Bortfeld/Wendezelle auf eigenem Platz der PSG Peine geschlagen geben.

Voriger Artikel
Adler schenkt Freibier aus,Giesen schenkt vier Tore ein
Nächster Artikel
Ein Sieg - und Bosporus ist wieder Erster

Kreispokalsieger der A-Jugend ist die PSG Peine. Zum Team gehören (hinten, von links): Till Vollhardt, Kadir Dagasan, Erich Lasowski, Ekrem Canatan, Deniz-Maurice Hoppmann, Osman Ibrahim, Marco Pingu Quiros, Dusty Krenge, Tim Werlisch, Sebastian Fiege und Kilian Keil. Mitte: Trainer Patrick Lieckfeldt. Vorn, von links: Marvin Behrens, Frank Peleikis, Marcel Krause, Ali Altun, Mahmoud Ismail, Cengiz-Han Güler und Marco Wanke.

Quelle: rb

Eigentlich sollten die Finals in Ölsburg stattfinden, doch da der Sportplatz dort zurzeit eher einem Wasserballfeld ähnelt, wurden sie nach Bortfeld verlegt. „Für das kurzfristige Einspringen und die Organisation bedanke ich mich bei der TB Bortfeld“, sagte die Vorsitzende des Kreisjugendausschusses, Heike Hansen.

A-Junioren

JSG Bortfeld/Wendezelle - PSG Peine 2:5 (0:1). Die Peiner revanchierten sich mit diesem Sieg für die 2:4-Pleite, die es vergangene Woche in der Liga gab. „Die Jungs waren aufgrund dieser Niederlage hoch motiviert“, sagte PSG-Coach Patrick Lieckfeldt, der zufrieden mit seinen Jungs war. „Denn sie haben den Ball endlich einmal wieder gut laufen lassen.“

Allerdings begannen beide Teams vorsichtig, sodass es die erste Chance erst nach 15 Minuten gab. „Zu diesem Zeitpunkt haben wir im Punktspiel schon mit 0:3 hinten gelegen“, begründete Lieckfeldt die abwartende Spielweise. Die PSG bekam jedoch immer mehr Kontrolle über das Geschehen und ging noch vor der Pause in Führung. Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Peiner. „Deswegen war der Sieg auch verdient“, bilanzierte Lieckfeldt.

Unzufrieden hingegen war JSG-Trainer Thomas Hirschfeld. „Die Jungs hatten keine Einstellung und waren nach dem Sieg vor einer Woche zu überheblich“, monierte er. Vielleicht sei aber auch der Druck, dass zu Hause gespielt wurde, zu groß gewesen. „Sie haben gespielt, als wenn sie einer festgehalten hätte. Keiner hat seine Normalform erreicht“, erklärte Hirschfeld.

Tore: 0:1 Marvin Behrens (35.), 0:2 Mahmoud Ismail (47.), 0:3 Cengiz-Han Güler (51., Foulelfmeter), 1:3 Marcel Keienburg (59.), 1:4 Deniz-Maurice Hoppmann (67.), 2:4 Marius Wolff (83.), 2:5 Ali Altun (89., Foulelfmeter).

B-Junioren

TSV Wendezelle - JSG Münstedt/Oberg/Klein Ilsede 3:2 (2:0). Bereits früh auf die Siegerstraße kamen die Wendezeller: Nico Oppermann verwandelte in der sechsten Minute einen Foulstrafstoß, und wenig später erhöhte Lukas Josephowski auf 2:0. „Wir haben gut begonnen und waren in der ersten Halbzeit überlegen“, sagte TSV-Trainer Michael Oppermann. In der zweiten Halbzeit sei sein Team jedoch überheblich gewesen - und das nutzte die JSG zum Anschlusstreffer. „Dadurch sind wir nervös geworden, und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe.“ Die Entscheidung fiel dann in der 61. Minute, als Sebastian Spiller den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte.

Das sei der Knackpunkt gewesen, sagte Münstedts Coach Leo Grigorian. „In der zweiten Halbzeit haben wir aufgedreht, und genau in unserer starken Phase fällt dann leider das Tor zum 1:3.“ Mit der ersten Halbzeit war er jedoch nicht zufrieden. „Wir sind zu spät ins Spiel gekommen und haben uns die Bälle selbst reingelegt. Insgesamt gesehen hat das glücklichere Team gewonnen.“

Tore: 1:0 Nico Oppermann (6., FE), 2:0 Lukas Josephowski (16.), 2:1 Dominik Sarkany (48.), 3:1 Sebastian Spiller (61.), 3:2 Niklas Hunger (77., Elfmeter).

C-Junioren

Viktoria Woltwiesche - VfB Peine II 0:2 (0:0). „Wir haben hinten nur wenig zugelassen und vorne getroffen. Somit ist der Sieg verdient“, resümierte Peines Coach Flurim Ramaj. Die Zuschauer sahen auch hier eine offene Partie, in der beide Mannschaften vor allem in Durchgang eins gute Gelegenheiten zur Führung besaßen.

Doch es dauerte bis Mitte der zweiten Halbzeit, ehe Justin Simonis mit seinem Doppelpack zum Matchwinner für sein Team wurde. „Letztlich ist der Sieg für den VfB verdient, weil er in der zweiten Halbzeit energischer war“, gestand Woltwiesches Coach Axel Plumeier.

Tore: 0:1, 0:2 Justin Simonis (46.,61.).

D-Junioren

VfB Peine II - JSG Bierbergen/Clauen/Soßmar 2:1 (1:0). „Wir hatten mehr Ballbesitz und haben uns deshalb auch mehr Chancen erspielt“, erklärte VfB-Trainer Bünyamin Tosun, dessen Mannschaft nur nach dem Anschlusstreffer sechs Minuten vor dem Ende in größere Bedrängnis geriet. „Das Spiel war sehr spannend und die JSG hat gut dagegengehalten, aber insgesamt waren wir das überlegene Team.“

Etwas anders sah das JSG-Coach Frank Indorf. „Ein Remis wäre gerecht gewesen. Leider ist während des Spiels auch noch ein zweiter Mittelfeldspieler bei uns ausgefallen, der andere konnte gar nicht spielen. Schade ist zudem, dass der Schiedsrichter zu Beginn der zweiten Halbzeit uns einen Handstrafstoß nicht gegeben hat, er konnte es nicht richtig sehen.“

Tore: 1:0 Fin Suchopar (16.), 2:0 Marcel Seidel (50.), 2:1 Erik Jürgens (54.).

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel