Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Johanna Niebuhr turnt auf Rang 3

Gerätturn-Bezirksmeisterschaften Johanna Niebuhr turnt auf Rang 3

Den 3. Platz eroberte Gerätturnerin Johanna Niebuhr vom TSV Arminia Vöhrum bei den Bezirksmeisterschaften in Großburgwedel an. Sie trat für die Turntalentschule Hannover an. Die einzige Peiner Turnerin im olympischen Nachwuchsprogramm startete in der AK10 und absolvierte fast alle neuen Schwierigkeiten.

Voriger Artikel
Volkslauf startet am 21. Mai
Nächster Artikel
Yannick Miszori siebtbester Niedersachse

Spagat auf dem Balken: Johanna Niebuhr hat darauf noch wenig trainiert, sie holte sich dennoch den 3. Gesamtplatz.

Quelle: Katrin Hoffmann

Großburgwedel. Am besten schnitt sie am Sprung ab, für den Strecksalto auf einen erhöhten Mattenberg bekam sie die zweitbeste Wertung.

Auch am Stufenbarren lief es gut und das, obwohl Johanna beim Einturnen am oberen Holmen abgerutscht war. Sie nahm im Wettkampf allen Mut zusammen, turnte einen tollen Rückschwung in den Handstand und schaffte auch die zwei Riesenfelgen.

Weniger rund lief es auf dem Balken. Nach nur 4 Monaten Training für die vielen neuen Elemente fehlte ihr hier die Sicherheit für die schweren akrobatischen Übungen. So ließ sie den Bogengang vorwärts und die Verbindung aus Menicelli und Flick-Flack weg. Allerdings: Fehlende Routine und zu viel Unsicherheit sind schlechte Begleiter auf einem nur 10 Zentimeter breiten Balken. So büßte die Vöhrumerin bereits im Ausgangswert der Übung 5 Punkte gegenüber der Konkurrenz ein, was ihr auch den 2. Platz in der Gesamtwertung kostete.

Trotzdem zeigte Johanna am Boden nochmal ihre Stärke: Mit Handstandüberschlag und Salto vorwärts sowie Strecksalto rückwärts zeigte sie hier die neuen schweren Anforderungen und wurde dafür vom Kampfgericht mit der zweitbesten Wertung belohnt.

Für die ehrgeizige Neunjährige war die gute Gesamtplatzierung nur ein kleiner Trost.

Auch der Landestrainer Peter Werner war nach dem Wettkampf nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung, doch zeigte er auch Verständnis für die kleine Turnerin: „Am Boden, Sprung und Barren hast du das gezeigt, was du kannst - da bin ich sehr zufrieden mit dir.“

Am Beginn der Wettkampfsaison klappen bei den meisten AK-Turnerinnen noch nicht alle neuen Elemente. Bis zum nächsten Wettkampf, dem Turn-Talentschulpokal im Rahmen der Landesmeisterschaften am 29./30. April bleibt aber noch Zeit, um diese Übungen zu festigen.

kho

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine