Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Jetzt kann jeder Peiner Sport-Reporter werden

Neues Internet-Portal Sportbuzzer Jetzt kann jeder Peiner Sport-Reporter werden

Lennart Scholz hat Schuhgröße 46, in dieser Saison schon sieben Tore für den SSV Plockhorst in der 2. Kreisklasse Nord geschossen, 457 Minuten Einsatzzeit bekommen und ist ein Spielertyp wie Jiri Stajner, das einstige tschechische Enfant terrible von Hannover 96. Woher wir das wissen? Von unserem neuen Mitmach-Portal PAZ- Sportbuzzer.

Voriger Artikel
Vechelder brechen den Vallstedter Widerstand
Nächster Artikel
Zehn gute Gründe für den Sportbuzzer
Quelle: Dennis Michelmann

Der 21-jährige SSV-Kicker hat in der Testphase unseres neuen Angebots für Amateur-Fußball als einer der Ersten seinen Spieler-Steckbrief ausgefüllt, seine Teamkollegen folgten in Windeseile. Damit haben die Kreisklassen-Fußballer der Plockhorster Sportbuzzer-Seite reichlich Leben eingehaucht. „Als unser Trainer Ingo Junge unseren Sportbuzzer-Auftritt gesehen hat, hat er Gänsehaut bekommen“, verriet SSV-Teammanager Simon Bohlmann, der sich als Vereinsvertreter um die Pflege der SSV-Inhalte kümmert. Der Sportbuzzer (sprich: Sportbaser) war sogar Thema in der jüngsten Mannschaftsbesprechung vorm Heimspiel des SSV gegen Wendeburg. Und brachte offenbar Glück: Plockhorst gewann 7:0.

Von der Jugend bis zu den Alten Herren: Fast 400 Fußball-Mannschaften dribbeln, passen und schießen auf Peines Fußball-Plätzen. Genau diesen Amateur-Fußballern gibt der Sportbuzzer eine Stimme. Egal ob 3. Kreisklasse, Kreisliga oder A-Jugend-Landesliga – Fans, Trainer, Spieler können Spielberichte zu ihrem Verein schreiben, Torschützen-Listen pflegen, Steckbriefe ausfüllen, Fotos von Spielszenen und sogar Videos vom Fallrückzieher des Torjägers hochladen. Ausdrücklich erwünscht: Emotionen! Viele Einträge können deshalb auch kommentiert und bewertet werden.

Damit der Sportbuzzer ganz nah am Puls der Peiner Fußballszene ist, hoffen wir auf Eure Unterstützung, liebe Fußball-Fans. Wir als Redaktion steuern Berichte und Fotos bei, aber auch jeder Leser ist eingeladen, selbst zum Autor zu werden. Meldet Euch einfach an, und schon könnt Ihr Spielberichte schreiben und über die nächsten Herausforderungen Eures Teams informieren.

Ein echtes Schmankerl ist die Möglichkeit, einen Live-Ticker zu erstellen. Was bei Fußball-Bundesligisten gang und gäbe ist, kann nun sogar die Ü50-Mannschaft des VfL Woltorf anbieten. Ganz einfach mit dem Smartphone am Spielfeldrand. So stehen schon während der Partie aktuelle Zwischenergebnisse im Sportbuzzer, und der Verein bekommt noch mehr Aufmerksamkeit. Und natürlich lässt sich so auch schauen, wie es bei der Konkurrenz steht. Probieren Sie es mal aus – es ist ganz einfach.

Wer noch mehr für seinen Verein tun will, kann sich zudem als Vereinsverwalter freischalten lassen. Dann lassen sich auch die Kaderlisten pflegen, Team- und Vereinsfotos hochladen. Die Aufgabe können sich problemlos mehrere Leute in einem Verein teilen.

Was uns am wichtigsten ist: dass der Sportbuzzer-Spaß macht. Liebe Fußball-Fans, schaut doch einfach mal rein, kommentiert die Artikel, buzzert Eure Meinung – und helft mit, ein richtig tolles Angebot für und über den Peiner Fußball zu schaffen!

Der PAZ- Sportbuzzer ist ab sofort online erreichbar. Einfach registrieren. Das Angebot ist kostenlos. Wer sich als Vereinsverwalter engagieren will, kann uns eine Mail an sportbuzzer@paz-online.de schreiben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neues Mitmach-Portal

Er ist ganz nah dran an Peines Fußball-Szene, weil er selber in einer Mannschaft spielt: Jean-Marie Lohmann ist unser Mitarbeiter für das neue-Internet-Mitmach-Portal PAZ-Sportbuzzer. Der 26-jährige Vöhrumer betreut die Internetseite, die er regelmäßig mit Artikeln und wissenswerten Informationen über die Teams im Peiner Land bestückt. Und er hilft bei Fragen rundum das neue Angebot der PAZ weiter.

  • Kommentare
mehr