Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Jetzt gibt es keine Ausreden mehr“

Frauenfußball-Landesliga „Jetzt gibt es keine Ausreden mehr“

Die Landesliga-Fußballerinnen aus Groß Lafferde wollen gegen den Vorletzten Upen endlich den ersten Saisonsieg holen. Gute Stimmung herrscht derweil beim VfB Peine. Nach dem 5:0 gegen Eisdorf muss das Team heute gegen FSG Hattorf/Osterode antreten.

Voriger Artikel
SG Vechelde/Lengede hofft auf ein sportliches Wunder
Nächster Artikel
Ein Sieg und der SVL ist Erster

Gegen die missliche Situation anstemmen wollen sich die Groß Lafferderinnen (blau).

Quelle: im

FSG Hattorf/Osterode - VfB Peine (Samstag, 15.30 Uhr). Durch den Sieg gegen Eisdorf ist der VfB auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Die Gastgeber sind Achter - haben allerdings erst vier Spiele absolviert, der VfB bereits sieben. „Es wird eine Partie auf Augenhöhe, wir dürfen Osterode nicht unterschätzen. Mit einem Punkt wäre ich bereits zu frieden“, sagt VfB-Trainer Michael Brennecke. Er will mit einer offensiven Taktik versuchen, das Spiel zu gewinnen. „Wir dürfen nicht nur in der Abwehr stehen und auf Kontergelegenheiten warten. Wir wollen offensiver agieren und Druck machen, dann können wir das Spiel auch gewinnen“, sagt Brennecke, der aber auf Anastasia Lauter, Jessica-Eileen Lux und Stürmerin Jessica Ley verzichten muss.

Teutonia Groß Lafferde - SV Upen (Sonntag 12 Uhr). „Jetzt gibt es keine Ausreden mehr. Es müssen drei Punkte her, ansonsten haben wir ein großes Problem“, schildert Lafferdes Coach Olaf Pickhardt die Ausgangslage. Gegen den Vorletzten aus Upen müsse der erste Sieg her, nachdem die erste Saisonphase mit lediglich zwei Punkten aus sieben Spielen nicht besonders erfolgreich war.

„Es ist die Situation eingetreten, welche wir vermeiden wollten, dass wir jetzt bereits mit dem Rücken an der Wand stehen“, ärgert sich Pickhardt. So sei das Spiel am Sonntag vorentscheidend. Er ist jedoch zuversichtlich, dass es mit dem ersten Dreier klappt. „Wir werden Chancen haben. Die müssen wir nutzen, auch wenn zur Zeit das Selbstvertrauen, der Glauben und die Lust, ein gewisses Risiko einzugehen, fehlt.“

FC Pfeil Broistedt - VfL 08 Herzberg (Sonntag, 11 Uhr). Die jüngsten zwei Spiele haben die Broistedterinnen gewonnen, im Gegensatz zu ihrem nächsten Gegner der in den letzten beiden Spielen keinen Punkt geholt hat. Mit einem Sieg könnte der Tabellensiebte den Tabellenvierten Broistedt zwar überholen, aber Pfeil-Trainer Börge Warzecha geht optimistisch in die Partie: „Wenn wir an die guten Leistungen aus den letzten Spielen anknüpfen und unsere Chancen konsequent verwerten, bin ich mir sicher dass wir die Partie gewinnen.“

Die seit längerer Zeit verletzte Michelle Schulz wird wieder mitspielen, dafür fällt Dominique Schulz aus.

jk/lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine