Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Jessie Jakob schießt das Goldene Tor

Frauenfußball auf Bezirksebene Jessie Jakob schießt das Goldene Tor

Erfolgreiches Wochenende für die Peiner Fußballerinnen auf Bezirksebene. Der VfB Peine holte in der Landesliga auswärts Punkte, und Bezirksligist Groß Lafferde gelang zu Hause ein Kantersieg.

Voriger Artikel
Sierße/Wahle fegt Wedtlenstedt vom Platz
Nächster Artikel
SVL führt 3:2 – Schiri bricht die Partie ab

Lisa Voß spielt den Ball zu ihrer Mitspielerin ab. Die Mittelfeld-Akteurin des Bezirksligisten Teutonia Groß Lafferde erzielte am Sonnabend zwei Tore beim 8:0-Sieg gegen VfL Bienrode II.

Quelle: rb

Landesliga

VfL Wahrenholz - VfB Peine 0:1 (0:0). „Es war von der ersten bis zur letzten Minute ein sehr intensives und auch hartes Spiel“, sagte VfB-Trainer Michael Brennecke. „Unser Sieg war einerseits verdient, andererseits aber auch sehr glücklich.“

Denn das Siegtor fiel nicht nur durch einen Sonntagsschuss aus 25 Metern in den Winkel, sondern die Wahrenholzerinnen „hatten auch die besseren Chancen“. Zweimal rettete allerding Torhüterin Laura Hagedorn in Eins-gegen-Eins-Situationen. „Wir hätten aber auch mindestens einen Elfmeter bekommen müssen, als eine Gegenspielerin Linda Klingenberg von hinten in die Hacken grätschte. Und nach einer halben Stunde hätte es für Nachtreten Rot für eine VfL-Spielerin geben müssen“, meinte Brennecke.

Dennoch war es „ein gutes Spiel von beiden Mannschaften. Es hätte nicht viel länger dauern dürfen. Am Ende waren beide platt.“

Tor: Jessie Jakob (71.).

Bezirksliga

Teutonia Groß Lafferde - VfL Bienrode II 8:0 (5:0). „Es war fast das gleiche Spiel wie in der Woche zuvor bei unserer 1:2-Niederlage in Isenbüttel“, sagte Teutonia-Betreuerin Petra Neugebauer. „Wir haben das Spiel gemacht. Nur dass wir diesmal effektiver waren und Bienrode nicht so gekämpft hat wie Isenbüttel.“

Ihre Mannschaft hatte dem VfL aber auch schon früh den Zahn gezogen. Nach etwas über einer halben Stunde stand es 3:0, wodurch die Moral des Gegners gebrochen war. Gefährlich seien die Gäste nicht geworden. „Unsere Torfrau war im gesamten Spiel zwei- oder dreimal am Ball. Und auch nur, um ihn aufzunehmen“,

Tore: 1:0 Gent (6.), 2:0, 3:0 Bremer (8., 35.), 4:0 Nohl (39., Elfmeter), 5:0 Bremer (45.), 6:0, 7:0 Voß (51., 55.), 8:0 Nohl (88.).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine