Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Jens Klein erwartet vom Team eine Reaktion

Handball-Regionsoberliga Männer Jens Klein erwartet vom Team eine Reaktion

Nach der Niederlage im Spitzenspiel am vergangenen Sonntag in Schladen kennen die Regionsoberliga-Handballer am Sonnabend nur ein Ziel: In eigener Halle sollen gegen den TSV Timmerlah unbedingt beide Punkte eingefahren werden. Viel vorgenommen haben sich auch die SG Zweidorf/Bortfeld II und die HSG Nord Edemissen II. Beide Teams wollen nach ihren jeweiligen ersten Siegen nun auch auswärts punkten.

Voriger Artikel
„Es wird ein richtig heißer Tanz“
Nächster Artikel
„Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen“

Für Arne Schlüsche (am Ball) und den MTV Peine zählen am Sonnabend im Heimspiel gegen den TSV Timmerlah nur zwei Punkte. Die SG Zweidorf/Bortfeld II (rotes Trikot) gastiert in Mascherode

Quelle: im

MTV Vater Jahn Peine - TSV Timmerlah (Sonnabend, 18.30 Uhr).

Nach der Niederlage in Schladen wollen die Jahner wieder in die Erfolgsspur zurück - und der Trainer ist zuversichtlich, dass dies auch gelingt. „Denn wir sind sehr heimstark“, erklärt Jens Klein. Und deshalb geht er auch davon aus, „dass die Mannschaft eine Reaktion zeigt“ , sagt Klein, der den Trainer der Gäste, Kai Fischer, schon sehr lange kennt. Auch das Team selbst ist ihm nicht unbekannt. „Ich gehe davon aus, dass die Timmerlaher über ihre starken Außen kommen, da sie aus dem Rückraum nicht wurfgewaltig genug sind.“

Damit es jedoch mit einem Sieg klappt, „müsse die Chancenverwertung wieder bessert werden“, fordert er. Gegen Schladen sei das der Hauptgrund für die Niederlage gewesen. „Während der Woche haben wir daran gearbeitet, im Abschluss effektiver zu werden“, sagt Klein, der hofft, dass die angeschlagen Marco Thuns und Xuan Thanh Hoang auflaufen können.


TV Mascherode - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonnabend, 18 Uhr).

„Wir müssen versuchen, an die Leistung aus dem Spiel gegen Thiede anzuknüpfen“, erinnert SG-Spieler Julian Grobe an den 27:23-Sieg am vergangenen Spieltag. Seine Mannschaft müsse allerdings noch weniger technische Fehler machen und die Angriffe ruhiger ausspielen. „Unsere Tore können wir derzeit nur durch Spielzüge herausarbeiten, da wir im Rückraum momentan schwach besetzt sind.“

Um allerdings weiter zu punkten zu können, müsse nicht das Tore erzielen, sondern auch die Abwehrleistung verbessert werden. „Gegen Thiede waren wir in der Defensive schon viel geordneter als in den ersten beiden Partien gegen den MTV Peine und Seesen“, sagt Grobe. Dennoch: „Auch hinten müssen wir uns noch steigern und stabiler werden.“


MTV Seesen - HSG Nord Edemissen II (Sonntag, 17 Uhr).

„Wir rechnen uns schon Chancen auf einen Sieg aus“, sagt HSG-Trainer Jörg Wilpert. Dass gegen den Landesliga-Absteiger ein Erfolgserlebnis möglich ist, macht er vor allem an dem durchwachsenen Start der Gastgeber fest, die von drei Partien zwei verloren. Deswegen ist es auch das Ziel, „dort zwei Punkte zu holen“, sagt Wilpert.

Allerdings ist die Realisierung des Vorhabens auch von der personellen Lage abhängig. „Wir haben aktuell nur fünf Feldspieler“, erläutert der Coach, der darauf jedoch hofft, dass die Landesliga-Mannschaft der HSG aushilft. „Die Erste spielt bereits am Sonnabend, sodass einige Spieler bei uns aushelfen könnten.“

lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel