Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Jarzombek wirft nach Streit hin

TSV Hohenhameln Jarzombek wirft nach Streit hin

Beim amtierenden Härke-Pokal-Sieger und PAZ-Cup-Finalisten TSV Hohenhameln hat es gekracht. Spielertrainer Michael Jarzombek hat nach einem Streit Dienstagabend seinen Rücktritt als Trainer des Bezirksligisten bekanntgegeben. Ob er dem TSV als Spieler erhalten bleibt, ist noch offen.

Voriger Artikel
VfB-Jungs bringen Spende zum Turnier mit
Nächster Artikel
Vorjahres-Siegerin Karin Deyerling wirft Top-Ergebnis

Trainer und Torgarant: Michael Jarzombek erklärte seinen sofortigen Rücktritt beim TSV Hohenhameln.

Quelle: im

Noch 90 Sekunden waren zu spielen, als Lengedes Abdul-Baki Hot sein Team im Finale des PAZ-Cups gegen den TSV Hohenhameln zum umjubelten 1:0 in Führung schoss und somit gleichzeitig für die Entscheidung am vergangenen Sonntag sorgte. Dem Hot-Schuss vorausgegangen war eine Unachtsamkeit eines Hohenhamelner Akteurs, welche Jarzombek nach dem Abpfiff kritisierte.

„Ich denke, das steht einem Trainer zu“, sagt der 25-Jährige. Direkt nach seiner Kritik machte sich der Spielertrainer auf den Weg in die Kabine. „Für das, was dann passierte, fehlen mir noch immer die Worte“, bedauert Jarzombek.

Schienbeinschoner, Torwarthandschuhe und der Spielball sollen nach ihm geworfen worden sein – aus den Reihen der eigenen Mitspieler. Erklären kann sich Jarzombek die Respektlosigkeit nicht. „Ich habe immer versucht, auch ein guter Ansprechpartner für die Jungs zu sein. Viele Spieler kenne ich seit Jahren, man ist ja auch befreundet. Deswegen ist diese Aktion für mich absolut unverständlich.“

Das Fehlverhalten ist dem 25-Jährigen „auch persönlich sehr nahegegangen“. Noch am Dienstag zog Jarzombek seine Konsequenzen und trat als Trainer zurück. „Egal wie und warum das passiert ist, ich sah vor diesem Hintergrund keine andere Möglichkeit!“

Zwei Wochen lang möchte Jarzombek nun abschalten, ein paar Tage verreisen und sich Gedanken über seine sportliche Zukunft machen. Eines ist sicher, der sofortige Weggang des mit elf Treffern besten Hohenhamelner Torschützen wäre ein herber Verlust für den Bezirksliga-Vierten. „Natürlich bin ich momentan noch leer. Die Rückserie für Hohenhameln zu spielen, halte ich aber nicht für ausgeschlossen. Was danach passiert, wird man sehen“, sagt Jarzombek.

Spätestens im Sommer werde er den Verein aber verlassen. „Ich möchte mich als Spieler noch einmal verwirklichen und höher spielen. Angebote aus der Oberliga gibt es“, verrät der offensive Mittelfeldspieler.

ll/cm

Titelsammler Michael Jarzombek

Zwei Aufstiege, der Kreispokalsieg im Jahr 2008, der Härke-Pokalsieg 2010 und am Sonntag die Vize-Meisterschaft beim PAZ-Cup – der Weg des Bezirksligisten TSV Hohenhameln führte seit der Saison 2007/2008 vor allem in eine Richtung – steil nach oben. Maßgeblichen Anteil daran hatte Michael Jarzombek, der 2007 vom SV Bavenstedt aus der Niedersachsenliga zu den Hohenhamelnern in die Leistungsklasse wechselte und mit etlichen Toren den Verein nach dem freiwilligen Rückzug aus der Landesliga 2006 wieder in die Erfolgsspur zurückführte.

In der Kreisliga übernahm er das Team als Spielertrainer. Derzeit ist der TSV Vierter in der Bezirksliga. „Keine Frage, sportlich waren wir erfolgreich, auch wenn ich in dieser Saison gerne noch den einen oder anderen Punkt mehr auf dem Konto gehabt hätte“, sagt Jarzombek, der übrigens einst auch die A-Jugend des Vereins zum Kreistitel führte. Einige aus dieser Riege integrierte er erfolgreich in Hohenhamelns Bezirksliga-Herren.

ll/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.