Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Jan Behrens fehlt gegen Hondelage

Handball-Verbandsliga Jan Behrens fehlt gegen Hondelage

Neue Spielklasse, altes Leid: Die Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld rangieren auf einem Abstiegsplatz in der Verbandsliga.

Voriger Artikel
Edemissen II will Schaden beim Spitzenreiter in Grenzen halten
Nächster Artikel
Vechelde gegen Sonnenberg: "Die Gegensätze können nicht krasser sein"

Der Ausfall von Jan Behrens (am Ball) schmerzt die SG Zweidorf/Bortfeld.

Quelle: bt

MTV Hondelage - SG Zweidorf/Bortfeld (Sonntag, 17 Uhr). Auswärts hat sich die Riege von Trainer Michael Reckewell nicht mit Ruhm bekleckert. Bei der HV Barsinghausen und HSG Schaumburg Nord hat die SG verloren. Dass beides keine Leichtgewichte sind, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Die Teams rangieren auf dem ersten und zweiten Platz.

Am Sonntag geht es nach Hondelage. Ein Team, welches von vielen Trainern der Verbandsliga hoch eingeschätzt wird. Der Sechste verfügt über einen stark besetzten Rückraum, in dem vor allem Lars Eichelmann die Akzente setzt und Tore wirft.

Die SG-Herren können sich also auf einen heißen Tanz vorbereiten. Ausgerechnet in dieser Partie müssen die Gäste auf einen ihrer erfahrensten Akteure verzichten. Jan Behrens ist am Fuß verletzt, fällt voraussichtlich vier Wochen aus. Er wird nicht nur im Rückraum vermisst, wo er auf der rechten Seite zuletzt für große Gefahr sorgte. Vor allem in der Abwehr wird sein Fehlen eine Lücke reißen. Nach dem Rücktritt von Eric Weber war er in den ersten Begegnungen zusammen mit Tobias Schulze der Taktgeber in der Deckung.

Trainer Michael Reckewell muss sich etwas einfallen lassen. Er verrät seine Ideen zwar nicht, aber ein aussichtsreicher Kandidat ist Dirk Buchholz, der mit seiner Erfahrung erste Option als Vertretung für Behrens in der Abwehr ist.

„Uns allen ist klar, dass eine stabile Abwehr gegen Hondelage vor allem wichtig ist“, meint SG-Leiter Sigurt Grobe. Aber auch im Angriff müssen die Gäste endlich die Ballance finden zwischen druckvollen und geduldigen Aktionen. „Uns fehlt insgesamt die Konstanz über 60 Minuten Spielzeit“, sagt Grobe. Häufig erinnern die Spiele in jüngster Zeit an Achterbahnfahrten.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel