Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jahns Mittelblock lässt niemanden vorbei

Handball-Regionsoberliga Jahns Mittelblock lässt niemanden vorbei

Sieg im Spitzenspiel: Dank einer starken Abwehr und einem Routinier mit großer Übersicht gewannen die Regionsoberliga-Handballer des MTV Peine das Spitzenspiel gegen Timmerlah. Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf schaffte Zweidorfs Reserve. Der TVJ Abbensen hingegen verlor in letzter Minute.

Voriger Artikel
Ilsede siegt mit variablem Angriff
Nächster Artikel
SG erobert vier weitere Punkte für den Aufstieg

Starker Einsatz: Die Jahner Lutz Brandes (am Boden) und Michael Netzel kämpfen um den Ball. Der MTV besiegte Timmerlah.

Quelle: rb

MTV VJ Peine – TSV Timmerlah 29:24 (13:11). Die Jahner bleiben an Aufstiegsplatz zwei dran: Nach der 23:30-Hinspiel-Niederlage gewannen sie diesmal. „Die Revanche ist uns mehr als geglückt. Wir waren sehr gut eingestellt. Vor allem auf den Außenpositionen der Abwehr haben wir sehr gut gestanden und auch an unserem Mittelblock mit Michael Netzel und Jan-Sören Henning war kein Vorbeikommen“, freute sich Jahn-Trainer Jens Klein über den Sieg gegen einen Mitkonkurrenten.

Routinier Lutz Brandes habe stark Regie geführt und den wegen einer Klassenfahrt verhinderten Niklas Kaufmann glänzend vertreten. Brandes setzte seine Mitspieler immer wieder erfolgreich ein. „Meine Mannschaft hat alles umgesetzt, worauf wir im Training hingearbeitet haben“, stellte Klein zufrieden fest.

MTV VJ: Bank (9), Bertram (8), Brandes (3), Henning (3), Görl (2), Netzel (2), Busch, Deister.

MTV Wolfenbüttel – SG Zweidorf/Bortfeld II 28:35 (18:19). Viel vorgenommen, viel erreicht: Vor allem dank einer starken zweiten Hälfte schnappte sich die SG wichtige Punkte im Abstiegskampf. Vor der Pause bekamen die Gäste Wolfenbüttels Kreisläufer und Mittelmann nicht richtig in den Griff, führten aber dennoch knapp.

Nach dem Wechsel spielte die SG die Angriffe ruhiger aus und zog auch durch eine starke Torhüterleistung von Martin Ahrens Mitte der zweiten Hälfte auf 27:21 davon. „Danach war unser Gegner platt“, betonte SG-Trainer Frank Pausewang, der zudem die Leistung von Marvin George hervorhob. „Er sehr gut Regie geführt“, lobte der Coach seinen Mittelmann.

SG Zweidorf/Bortfeld II: Schuhmann (11), Zutz (4), Goes (4), Schulze (3), Dönch (3), Hoyer (3), Weigel (3), George (2), Bürger, Kuhnigk.

TVJ Abbensen – MTV Warberg II 26:27 (16:13). Eine 15:8-Führung (20.) ließen sich die Abbensener vom Spitzenteam Warberg noch aus der Hand nehmen. „Bis dahin ist uns alles gelungen, was wir uns vorgenommen hatten. Danach ist die Partie gekippt, und die Gäste sind immer mehr rangekommen“, erklärte TVJ-Spielertrainer Jörg Wilpert.

In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer eine offene Partie, die dramatisch endete. In der letzten Minute warf sich Warberg 27:26 in Führung, bekam aber eine Zeitstrafe. Trotz Überzahl schafften die Gastgeber den Ausgleich nicht mehr. „Die Leistung hat gestimmt, desto bitterer ist diese Niederlage. Uns hat letztendlich die Kraft, aber auch die Cleverness gefehlt. Große Probleme hat uns Gäste-Spielmacher Reinemann gemacht, den wir nicht zu fassen bekommen haben“, bilanzierte Wilpert.

TVJ Abbensen: Kollmeyer (10), Wilke (6), Lappe (3), Menz (2), S.Rönick (2), Guttmann, Wilpert, Richter.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.