Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Jahnern gelingt die Revanche

Handball-Regionsoberliga Jahnern gelingt die Revanche

Mit einem Sieg schlossen die Handballer des MTV Peine die Saison in der Regionsoberliga ab – und landeten in der Tabelle vor der SG Zweidorf Bortfeld, die verlor.

Voriger Artikel
Calamita schießt Meister-Tor
Nächster Artikel
Peiner meistern „Boston“

Jahns Niklas Kaufmann lässt sich vom Ringkampf der Bad Harzburger nicht beeindrucken.

Quelle: rb

MTV Braunschweig II – SG Zweidorf/Bortfeld 36:23 (19:12). „Wir haben sehr gut angefangen und uns von der hitzigen Atmosphäre in der gut gefüllten Halle nicht beeindrucken lassen“, sagte SG-Trainer Fank Pausewang. Sein Team ging auch mit zwei Toren in Führung. Diese egalisierten die Gastgeber jedoch beim 11:11.

Und dann kam der Bruch bei den Gästen. „Jan Wehmer konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht durchspielen“, sagte Pausewang. Die Angriffe wurden zerfahrener, immer wieder schlossen die SG-Männer die Angriffe leichtfertig ab. „Was wir uns vorgenommen hatten, und was auch zwanzig Minuten gut funtioniert hatte, gelang nun nicht mehr“, bedauerte Pausewang. Die Folge: Der MTV zog vor allem mit Kontern bis zur Halbzeit auf sieben Tore davon.

„Die Braunschweiger mussten gewinnen, um sicher aufzusteigen. Und das haben sie sich nicht nehmen lassen, zumal sie zwei Spieler aus der Ersten freigespielt hatten. Bei uns dagegen war die Luft raus“, sagte Pausewang, der allen Einsatzzeit gab.

Eines freute ihn dennoch: Der Auftritt von Björn Weigel. „Er kann eigentlich noch ein Jahr A-Jugend spielen. Aber was er beim MTV gezeigt hat, das lässt hoffen.“
SG Zweidorf/Bortfeld: Scholz (3), Weigel, Schuhmann (11), Dönch (2), Wehmer (2), Bürger (2), Kuhnigk (2).

MTV Vater Jahn Peine – HSG Bad Harzburg 37:20 (22:10). Die Revanche für die 24:27-Hinspielniederlage ist den Jahnern geglückt. „Nach zwanzig Minuten war das Spiel eigentlich schon entschieden“, sagte Jahn-Trainer Jens Klein. Da führten die Gastgeber mit sieben Toren. „Die Bad Harzburger veruchten es dann mit einer aggressiveren Spielweise, aber davon hat sich mein Team nicht beeindrucken lassen.“ Klein wechselte durch. „Dennoch gab es keinen Bruch“, freute er sich. „Und unser Saisonziel, unter die ersten fünf zu kommen, haben wir erreicht.“
MTV Peine: Bank (6), Henning (7), Kaufmann (3), Stanze (4), Brandes (2), Mühlbach (3), Görl (5), Bertram (5), Schrader (2).

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.