Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Jahnerinnen schwinden in den letzten 15 Minuten die Kräfte

Jugendhandball-Oberliga Jahnerinnen schwinden in den letzten 15 Minuten die Kräfte

Zwar boten die A-Juniorinnen des MTV Peine in Rosdorf eine gute Leistung, aber dennoch unterlagen sie am Ende deutlich und bleiben somit Schlusslicht in der Handball-Oberliga.

Voriger Artikel
Niederlage nach großem Kampf in Northeim
Nächster Artikel
3:0 in Schapen: VG übernimmt die Spitze

Annika Bergmann und der MTV VJ Peine unterlagen in Rosorf-Grone mit 19:28 und warten damit weiterhin auf den ersten Sieg.

Quelle: im

HSG Rosdorf-Grone - MTV VJ Peine 28:19 (11:8). „Wir können uns zwar nichts dafür kaufen, aber die Leistung, die unser stark ersatzgeschwächtes Team gezeigt hat, ist trotz der deutlichen Niederlage aller Ehren wert“, bilanzierte Jahn-Trainerin Christina Hahlbohm.

Größtes Problem sei gewesen, „dass kaum eine der vier A-Jugendspielerinnen auf ihrer angestammten Position agieren konnte“. Denn weil drei Rückraumspielerinnen ausfielen, „mussten wir zwangsläufig umstellen“, sagte Hahlbohm, deren Team mit 3:10 in Rückstand geriet (20.).

Das darauf folgende Timeout wirkte sich jedoch positiv aus, Jahn kam bis zur Pause auf 8:11 heran. Auch deshalb, „weil Karo Kielsbach super gehalten hat“. Auch im zweiten Durchgang war der MTV zunächst ebenbürtig, hielt bis zum 15:13 mit (45.). „Doch danach haben wir aufgrund schwindender Kräfte zu überhastet abgeschlossen und luden Rosdorf zum Tempospiel ein - und dem hatten wir nichts mehr entgegen zu setzen“, erklärte Hahlbohm. Fazit: „Wenn die Mädels dieses Wir-Gefühl und diesen Kampfgeist für den Rest der Saison beibehalten, dann sind mir die künftigen Ergebnisse völlig egal“, erklärte Hahlbohm.

Jahn: Fink, Kilsbach (beide Tor), Rook (1), Kruck (7), L-S. Bührig (1), Eggeling (3), Bergmann (2), Rother (3), L-M. Bühring (2) Kretschmer.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel