Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jahner verzweifeln an enger Halle

Handball-Regionsoberliga Männer Jahner verzweifeln an enger Halle

Vom Tabellenachten ließen sich die Handballer von Regionsoberliga-Spitzenreiter MTV Peine überraschen. Der Vorsprung der Jahner auf Verfolger Timmerlah schmolz dadurch auf einen Punkt. Den zweiten Sieg der Rückrunde feierte hingegen die Reserve der SG Zweidorf/Bortfeld II.

Voriger Artikel
Groß Lafferder Abwehr legt Grundstein für den Sieg
Nächster Artikel
VSG beendet Durststrecke eindrucksvoll

Schmerzhafte Niederlage: Arne Schlüsche (dunkelblauer Dress) verlor mit Spitzenreiter MTV Peine beim Tabellenachten HSG Schladen-Hornburg mit 29:34.

Quelle: rb

HSG Schladen-Hornburg - MTV Peine 34:29 (14:11) . „Wir haben jegliche Körpersprache vermissen lassen und absolut verdient verloren“, kritisierte Jahn-Trainer Jens Klein das Auftreten seiner Mannschaft. „Schladen setzte genau das um, was wir uns vor Spielbeginn vorgenommen haben.“

Die Gastgeber spielten schnell nach vorne und nutzten ihre Gelegenheiten. Die Jahner hingegen haben es nicht verstanden, die wichtigen Spieler des Gegners unter Kontrolle zu bekommen.

Vor allem die fehlende Einstellung seiner Schützlinge bereitete Jahn-Coach Klein Bauchschmerzen. „Die Mannschaften sind gegen uns als Tabellenführer hochmotiviert und geben 150 Prozent. Schladen wollte den Sieg mehr als wir“, monierte Klein, der schon vor dem Anpfiff ein schlechtes Gefühl hatte. Er haderte mit der für sein Team ungewohnt engen Halle. „Beim Warmlaufen und Einwerfen erkannte man schon die Problematik. Diese Halle bringt uns keinen Erfolg.“

Lobende Worte fand Klein nur für den Gegner: „Schladen hat stark gespielt. So überragend wird die HSG wohl die ganze Saison nicht mehr spielen.“

Jahn: Bertram (10), Bank (5), Schlüsche (3), Krecker (3), Henning (2), Kaufmann (2), Ziball (2), Meier, Deister.

VfL Wittingen II - SG Zweidorf/Bortfeld II 25:28 (14:14). Zweiter Sieg im zweiten Rückrundenspiel - so lautet die erfreuliche Bilanz der SG-Reserve. „Die Einstellung passte zu 110 Prozent“, lobte ein zufriedener SG-Trainer Frank Pausewang die Spieler.

Seine Mannschaft trat, wie schon beim 37:23-Sieg am vergangenen Sonntag über Schöppenstedt, mit einem dünnen Kader an. Doch das steckte die SG weg. „Das Team hat füreinander gearbeitet, und die Abwehr stand richtig gut “, erklärte Pausewang den Erfolg. Die SG führte schnell mit 5:1 und Pausewang spürte, „dass etwas zu reißen ist“. Zunächst erhöhten die Gastgeber jedoch den Druck und erzielten schnelle Tore. Die Folge: Zur Pause stand es ausgeglichen 14:14.

„In der zweiten Hälfte hatten wir mehr Platz und wussten diesen zu nutzen“, erläuterte der SG-Coach. Zwar verkürzte Wittingen nach einem Fünf-Tore-Rückstand, noch einmal auf 18:20 und blieb gefährlich. Doch in dieser spielentscheidenden Phase zeichnete sich der eingewechselte SG-Ersatzkeeper Steffen Börges mehrfach aus. „Er zeigte wichtige Paraden und hielt zwei von drei Siebenmetern“, lobte Pausewang seinen Nachrücker aus der dritten Mannschaft.

Ein weiterer Garant für den Auswärtserfolg sei Niklas Voges gewesen, der aus terminlichen Gründen erst ab der 20.Minute eingreifen konnte. „Niklas übernahm direkt Verantwortung, suchte Eins-gegen-Eins-Situationen und holte Siebenmeter heraus. Es war sehr wichtig fürs Team, dass er da war“, betonte Pausewang. Zudem hätten die Spieler „die Zweikämpfe immer bis zum Schluss durchgezogen und einen verdienten Sieg eingefahren“.

SG II: Wolff (5), Löpmeier (5), Dönch (4), Voges (4), Kuhnigk (3), Zutz (3), Lehne (2), Hoyer (2).

jl

Voriger Artikel
Nächster Artikel