Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Jahner schocken Titelanwärter

Handball Jahner schocken Titelanwärter

Eine bärenstarke erste Hälfte beschert den Handballern des MTV Peine in der Regionsoberliga eine kleine Sensation. Sie ärgern den MTV Vorsfelde II im Titelkampf.

Voriger Artikel
Vechelde bleibt am Dreier-Block hängen
Nächster Artikel
Silberkämper souverän

Im Fallen überwindet der Jahner Jan-Sören Henning mit seinem Wurf den Vorsfelder Keeper. Die Peiner gewannen überraschend 28:27.

Quelle: rb

Die Formkurve zeigt steil nach oben: Den Regionsoberliga-Handballern des MTV Peine gelang ihr größter Coup der Saison, sie feierten überraschend einen knappen 28:27-Sieg gegen den Aufstiegsfavoriten Vorsfelde. Die Jahner hatten zwischenzeitlich schon 24:15 geführt. Eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist die SG Zweidorf/ Bortfeld II. Der Tabellenvierte bezwang Lehre deutlich.

MTV VJ Peine – MTV Vorsfelde II 28:27 (16:9). Schon vor der Partie bezeichnete Vorsfeldes Trainer die Hausherren als „Angstgegner“, da sie schwer auszurechnen seien. Diese böse Vorahnung bestätigten die Peiner in den folgenden 60 Minuten eindrucksvoll. Vor allem in der ersten Hälfte zeigte der Tabellendritte eine sehr gute Leistung. „Entweder fuhren wir erfolgreich Tempogegenstöße oder haben unsere Angriffe ruhig ausgespielt“, lobte MTV-Trainer Carsten Bührig. Von 6:5 setzten sich die Jahner bis zur Pause auf 16:9 ab.

Auch nach dem Seitenwechsel knüpften die Peiner zunächst an ihre überlegende Spielweise an und erhöhten auf 24:15. Lutz Brandes stach in dieser Phase besonders hervor. Er überzeugte sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Dennoch gerieten die Jahner noch einmal in Gefahr.

Denn: Die Peiner handelten sich zahlreiche Zeitstrafen ein. Heiko Stanze und Jens Thomas mussten mit Roten Karten vom Feld. Das nutzte Vorsfelde zur Aufholjagd. „Die Abwehr fand nicht mehr das richtige Mittel gegen die körperlich überlegenen und agilen Gäste“, sagte Bührig, „das Spiel war aber nicht unfair.“

Zwei Minuten vor Schluss markierte Jahn per Siebenmeter das 28:24. Aufatmen, den Gästen lief die Zeit ab. Bührigs Fazit: „Die Mannschaft ist im Vergleich zur Hinserie wie ausgewechselt. Wir kommen jetzt über den Kampf zum Erfolg.“

MTV VJ: Görlich (6), Brandes (6), Bertram (5), Deichsel (5), Henning (3), Busse (2), Schrader.

SG hat die Zügel in der Hand

SG Zweidorf/Bortfeld II – VfL Lehre 31:23 (15:12). Wiedergutmachung geglückt: Nach dem verkorksten Rückrundenauftakt gegen Fallersleben spielte sich die SG gegen Lehre ihren Frust von der Seele. Der Gastgeber zeigte eine deutlich bessere, wenn auch im Angriff noch ausbaufähige Leistung. Nach dem 3:3 nahmen die Zweidorfer und Bortfelder die Zügel in die Hand. „Die Mannschaft war sehr entschlossen und spielte im Angriff die Konzeptionen sehr gut aus“, lobte SG-Trainer Frank Pausewang sein Team. Dass die Hausherren zur Pause nicht höher führten lag vor allem am VfL-Spieler Michael Motz, der zu oft ungestört zum Wurf aus dem Rückraum kam. Trotzdem setzte sich SG bis zur Pause auf drei Tore ab.

Nach dem Seitenwechsel stellte Pausewang dann auf eine 5:1-Deckung um. Mit Erfolg: Die Gastgeber kamen häufiger in Ballbesitz und liefen Tempogegenstöße. Einziges Manko: „Wir haben leider wieder einmal nicht genug von unseren hundertprozentigen Chancen genutzt“, monierte Pausewang. Da die Gäste aber auch mit ihrer Abschlussschwäche und einigem Wurfpech zu kämpfen hatten, sprang ein verdienter Sie für die SG heraus.

SG: Dönch (6), Voges (2), Scholz (6), Bürger (5), Hoyer, Schuhmann (8), Böker, Wehmer, Zutz.

mak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.