Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Jahn verpasst ganz knapp die Sensation

Handball-Oberliga Jahn verpasst ganz knapp die Sensation

Das Glück war nicht auf Seiten der Peiner Jugendhandballer. Die A-Juniorinnen der HSG Nord Edemissen verloren gegen Jahn Hollenstedt nicht nur knapp mit 27:28, sie verloren im Kampf um die Meisterschaft auch weiter an Boden. Ganz dicht vorm ersten Sieg stand die B-Jugend des MTV Vater Jahn Peine, die sich ebenfalls mit nur einem Tor gegen die JSG Münden geschlagen geben musste.

Weibliche A-Jugend

TuS Jahn Hollenstedt – HSG Nord Edemissen 28:27 (17:14). „Wir haben in der ersten Halbzeit in der Abwehr nicht gut genug verschoben“, kritisierte HSG-Trainer Timo Liepelt. In der Anfangsphase kompensierten die Edemisserinnen diese Schwäche durch eine gute Angriffsleistung. Doch je länger die erste Halbzeit dauerte, desto mehr klare Einwurfmöglichkeiten ließen die Gäste ungenutzt. Folge: Zur Halbzeit lag die HSG mit drei Toren hinten.

„Nach der Pause ging ein Ruck durch die Mannschaft“, sagte Liepelt. Der Lohn war der verdiente Ausgleich zum 18:18. In den folgenden Minuten konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Doch den Sieg strich Hollenstedt ein. „Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre ein Sieg möglich gewesen“, bilanzierte Liepelt.

HSG Nord Edemissen: Kemmer, Trautmann (beide Tor); Ivonne Krängel (10/5), Buchholz (5), Jana Meyer (5), Dietrich (2), Rangnick (2), Hennigs (1), Berkhoff (1), Ewert-Schönfeld (1), Biskup.

Weibliche B-Jugend

HSG Nord Edemissen – HG Winsen/Luhe 11:16 (7:7). Die HSG Nord bleibt sieglos. „Aber in der ersten Halbzeit war erneut ein Aufwärtstrend gegenüber den zurückliegenden Begegnungen erkennbar“, sagte Edemissens Trainer Julian Funk. So erspielte sich die Heimmannschaft aufgrund einer guten Abwehrleistung eine 4:0-Führung. Bis zum 6:2 verteidigten sie den Vorsprung, bis zur Halbzeit glichen die Gäste aber noch zum 7:7 aus.

Nach der Pause gerieten die Edemissenerinnen in Rückstand, weil sie im Angriff wenig treffsicher agierten. „Wir haben 20 Chancen nicht genutzt und deshalb an Boden verloren“, monierte Funk.

HSG Nord Edemissen: Westendorf (Tor); Elligsen (4), Lübbe (2/1), Doliwa (1), Genter (1), Hoppmann (1), Wagner (1), Annika Schmerse (1), Conradi, Jasmin Schmerse, Amberg, Eggeling, Dietrich, Grobe.

Männliche B-Jugend

MTV VJ Peine – JSG Münden/Volksmarshausen 29:30 (11:14). „So dicht waren wir in der gesamten Saison noch nicht an einem Punktgewinn dran“, stellte Peines Trainer Michael Netzel fest. Er sah in der Anfangsphase der Partie eine hoch konzentrierte Heimmannschaft, die ihre ersten vier Angriffe in Tore umwandelte. Angetrieben von einem überragenden Marlon Meier und einem sicheren Torhüter Jan Koob verteidigten die Jahner die Führung bis zum 8:7. Als sich Abspielfehler und Fehlpässe häuften, geriet Peine in Rückstand.

Nach dem Seitenwechsel erlaubten sich die Netzel-Schützlinge eine Auszeit, gerieten vorentscheidend mit 14:21 in Rückstand. Obwohl nur mit einem Auswechselspieler angetreten, gaben die Gastgeber nicht auf. Tor um Tor holten sie gegen eine plötzlich verunsicherte Gästemannschaft auf. Als Christoph Berthold in der Schlussminute den Anschlusstreffer erzielte, keimte noch einmal Hoffnung bei den Fans auf, doch Münden rettete sich ins Ziel.

MTV VJ Peine: Koob (Tor); Marlon Meier (13/2), Berthold (5/1), Deister (4), Görl (3), Marius Müller (3), Ziball (1), Jannik Müller.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.