Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jahn verliert - und muss absteigen

Handball-Landesliga Männer Jahn verliert - und muss absteigen

Das war´s dann wohl: Vater Jahns abstiegsgefährdete Landesliga-Handballer verloren das wichtige Spiel gegen Spanbeck und haben damit kaum mehr Chancen, die Klasse zu halten.

Voriger Artikel
Sport mit einer leeren Klopapier-Rolle
Nächster Artikel
HSG Nord gewinnt zum Abschluss

Jahns Jan-Sören Henning stürzt - und nach dem 25:28 auch sein MTV Peine, der die Abstiegsränge nur noch theoretisch verlassen kann.

Quelle: rb

MTV Vater Jahn Peine - SG Spanbeck/Billingshausen 25:28 (10:12). „Nach dem Schlusspfiff herrschte in unserer Kabine Trauerstimmung“, erläuterte Jahn-Trainer Jens Klein die Reaktion seiner Spieler auf die verpasste Chance, in Sachen Klassenerhalt weiterhin alles offenzuhalten. Denn der Abstieg ist zwei Spieltage vor Schluss praktisch besiegelt: Vier Punkte Rückstand zum „rettenden Ufer“ und das mit großem Abstand schlechteste Torverhältnis aller Abstiegskandidaten sprechen eine deutliche Sprache.

Als Hauptgrund der jüngsten Niederlage bezeichnete Klein die schlechte Chancenverwertung der Seinen. „Hinten standen wir ganz gut, aber vorn waren wir nicht kaltblütig genug.“

Bis Mitte der ersten Hälfte hatten die Peiner Oberwasser, sie führten 6:5. Doch die Spanbecker ließen sich nicht beirren, nach dem Ausgleich gingen sie in Führung und gaben sie anschließend nicht mehr her. Allerdings trafen die Gäste in einer von beiden Seiten hart geführten Partie lange Zeit auf erhebliche Gegenwehr. Beim Stand von 20:21 standen die Gastgeber kurz davor auszugleichen. „Doch es fehlte bei uns der unbedingte Siegeswille“, kritisierte Klein. Nach Spanbecks Treffer zum 27:24 sei die Begegnung entschieden gewesen.

MTV Vater Jahn Peine: Koob, Scharf (beide Tor) - Bank (4), Bertram (5), Falkenhain, Gappenberger, Henning (3), Kaufmann (4), Kubala (1), Mühlbach (2), Meier (1), Schlüsche (4).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine