Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Jahn siegt, doch Trainer Klein ärgert sich

Handball-Regionsoberliga Jahn siegt, doch Trainer Klein ärgert sich

Nach sechs sieglosen Partien warf Handball-Regionsoberligist MTV Peine wieder einen Erfolg heraus. Zufrieden war Trainer Jens Klein aber nicht mit dem Auftritt seiner Schützlinge beim 33:26 gegen Liebenburg. Zahlreiche Zeitstrafen gegen Ende der Partie brachten der SG Zweidorf/Bortfeld II im Spitzenspiel in Thiede eine knappe Niederlage ein.

Voriger Artikel
Eckhard Frerichs steigert sich
Nächster Artikel
Peiner SV: Aufstieg ade

Negativserie beendet: Niklas Kaufmann warf vier Tore beim 33:26. Erfolg seiner Jahner gegen die HSG Liebenburg-Salzgitter.

Quelle: im

MTV VJ Peine – HSG Liebenburg-Salzgitter 33:26 (17:15). Durststrecke beendet und dennoch nicht zufrieden: MTV-Coach Klein war enttäuscht, da seine Spieler die taktischen Vorgaben nicht eingehalten haben. „Ich habe die Schwächen des Torhüters angesprochen, aber wir haben immer die falsche Ecke gewählt. Dann wollten wir mit einer variablen Deckung spielen, was aber oftmals nur von einer Deckungsseite eingehalten wurde. So geht das nicht“, monierte Klein.

Mitte der ersten Halbzeit führte sein Team bereits mit 15:10 ehe die Konzentration nachließ, so dass der Trainer in der Halbzeit eine laute Ansprache hielt. „Ich habe an die Ehre der Spieler appelliert, da unsere Leistung wirklich unterirdisch war.“

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der MTV die Probleme aber nicht abstellen, der Gast glich zum 17:17 aus. Danach wachte der Gastgeber auf und zog vorentscheidend auf 23:17 davon. Klein: „Positiv waren die zwei Punkte und die Leistung von Rouven Bertram und Marvin Mühlbach, der stark in der Rückraummitte agierte. Ansonsten dürfen wir uns so nicht mehr präsentieren.“

MTV VJ Peine: Bertram (14), Mühlbach (4), Kaufmann (4), Bank (4), Busch (3), Henning (2), Stanze, Kossack.

FC Viktoria Thiede – SG Zweidorf/Bortfeld II 27:24 (13:12). Die erste Hälfte verlief sehr ausgeglichen. „Wir haben gute Angriffe gespielt, nur hatten wir Probleme mit dem Kreisläufer des Gegners“, analysierte SG-Coach Frank Pausewang. Sein Team spielte eine 5:1-Deckung, um den Thieder Rückraum aus dem Spiel zu nehmen, dadurch hatte der Kreisläufer Freiräume. Und dann hatte die SG ausgerechnet im Spitzenspiel Pech: Torjäger Tako Schuhmann verletzte sich in der 20. Minute am Ellenbogen und musste ausgewechselt werden.

In der zweiten Hälfte stellte Pausewang die Deckung wieder auf 6:0. Mit Erfolg: Sein Team spielte stark und warf eine 20:17-Führung (40.) heraus. Thiede nahm eine Auszeit. „Danach ging bei uns nicht mehr viel. Wir haben wohl Angst gehabt, zu gewinnen. Durch fünf Zeitstrafen haben wir bis zum Ende fast durchgängig in Unterzahl gespielt. Obwohl wir eine erfahrene Mannschaft haben, hat uns am Ende die Cleverness gefehlt. Wir haben uns selbst um den Sieg gebracht“, konstatierte Pausewang.

Zweidorf/Bortfeld II: Goes (5), Wehmer (5), Schuhmann (3), Bürger (3), Kuhnigk (3), Hoyer (2), Zutz, Scholz, Behme.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.