Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jahn räumt ab: Vier Bezirksmeister-Titel

Trampolin-Turnen Jahn räumt ab: Vier Bezirksmeister-Titel

Zu vier von fünf möglichen Titeln sind die Trampolin-Turner des MTV Vater Jahn Peine bei den Einzel-Bezirksmeisterschaften gesprungen.

Voriger Artikel
Auch viel „Herzblut“ reicht der HSV nicht
Nächster Artikel
LG-Kugelstoßer Werner Weber startet bei der Senioren-Weltmeisterschaft in Ungarn

Gute Leistungen auf dem Trampolin (von links): Lorine Arndt, Tessa Lindebauer, Sheridan Kola, Phillip Janeck.

Quelle: im

Die Freude darüber war bei Trainerin Daniela Kola riesig. Denn die Jahner wagten Neues: „Fast alle unserer Starter haben eine neue Kürübung gezeigt“, erläuterte Kola.

Bei den Jüngsten gewann Sheridan Kola den Wettbewerb. Die Achtjährige zeigte zwar eine Kürübung mit hoher Schwierigkeit - „aber ein Wackler war nicht drin“, freute sich Trainerin und Mutter Daniela Kola. Auf Rang zwei turnte sich Lena Behrens. Sie wurde damit auch für ihren großen Trainingsehrgeiz belohnt. „Lena wollte die für diesen Wettbewerb nötige Übung unbedingt schaffen, deshalb hat sie sich im Training sehr angestrengt. Sie hat die Übung erst vor kurzem gelernt - und dann gleich auch noch gut abgeschnitten“, hob Trainerin Kola hervor. Das gute Abschneiden der Jahnerinnen komplettierte Leah Abel auf Rang vier.

Bei den 12- bis 14-Jährigen flog die frisch gekürte Jugendsportlerin des Jahres der Stadt Peine, Tessa Lindebauer, zum Titel. „Sie hat gut geturnt und vor allem sehr gute Haltungsnoten bekommen“, stellte Trainerin Daniela Kola fest. Annika Denkmann (4.) und Melina Riedel (5.) verpassten eine Medaille knapp.

In der Klasse der ältesten Turnerinnen sprang Lorine Arndt mit XXL-Vorsprung zum Titel. „Sie hat die höchste Schwierigkeit im Wettkampf geturnt und unter anderem zwei Doppel-Salti gezeigt“, schwärmte Trainerin Kola. Aus dem mit Spannung erwarteten Titelduell mit ihrer Freundin und Klubkollegin musste sich Elise Henke hingegen früh verabschieden. Bei einem schwierigen Sprung war sie an den Rand gekommen und musste abbrechen. Zu Rang vier reichte es noch. Enttäuscht darüber war Daniela Kola nicht. Denn: „Elise war für drei Monate in England und ist erst seit kurzem wieder da.“ Dank einer überzeugenden Pflichtübung sicherte sich Carolin Huth vom TSV Wendezelle die Silbermedaille.

Ein Austausch seiner Übung erwies sich als goldrichtig für Phillip Janeck. Der Jahner gewann mit seiner alten Kür, die zwar einen geringeren Schwierigkeitsgrad hatte, dafür aber sauberer geturnt wurde, den Wettbewerb der Jungen. „Er war sehr viel besser als im Training“, freute sich Daniela Kola über die Leistungssteigerung ihres Schützlings.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel