Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Jahn macht Spitzenreiter das Leben schwer

Handball-Regionsoberliga Jahn macht Spitzenreiter das Leben schwer

Auch dreizehn Tore von Tako Schuhmann reichten nicht, um einen Auswärtssieg zu feiern: Die SG Zweidorf/Bortfeld II verlor beim TSV Salzgitter und befindet sich weiter im Abstiegskampf in der Handball-Regionsoberliga. Eine tolle Moral zeigte der MTV Peine gegen den Spitzenreiter aus Mascherode – musste sich aber geschlagen geben. Einziges erfolgreiches Peiner Team war am Wochenende der TVJ Abbensen.

Voriger Artikel
„Kugelblitz“ Ailton stürmt für VfB Peine
Nächster Artikel
HSG Nord siegt weiter, Jahn sichert 4. Platz

Abgehoben: Jahns Michael Netzel beim Wurf auf das Mascheroder Tor.

Quelle: im

MTV VJ Peine – TV Mascherode 36:39 (13:18). „Meine Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen und unsere Ersatzspieler haben unsere Personalnot sehr gut kompensiert“, war Trainer Jens Klein trotz Niederlage zufrieden. Aus der Reserve bekam er Unterstützung von Marco Thuns und Timo Liepelt.

Die Jahner liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher, der Mitte der zweiten Hälfte sogar neun Tore betrug. „Durch unsere offensive Deckung haben wir uns aber dann nochmal auf zwei Tore herangekämpft. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt auch noch etwas mehr Glück gehabt hätten, dann wäre vielleicht sogar ein Punktgewinn drin gewesen“, meint Klein.

Beim Stand von 35:37 verletzte sich Maximilian Görl am Kopf und musste mit einer Platzwunde ins Krankenhaus. und da die Jahner in dieser Phase nur noch den Pfosten trafen, konnten sie nicht weiter verkürzen.

„Mascherode steht zu recht da oben! Wir haben ihnen das Leben aber sehr schwer gemacht. Ich bin mit meiner Mannschaft absolut zufrieden“, sagte Klein.

MTV VJ Peine: Kaufmann (9), Bank (9), Bertram (5), Ziball (4), Deister (3), Netzel (2), Busch (2), Thuns (2).

 



 

MTV Wolfenbüttel – TVJ Abbensen 26:32 (14:11). Die erste Hälfte verlief sehr zäh. Das Team von Spielertrainer Jörg Wilpert schaffte es nicht, das Tempo hochzuhalten und den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Zur Halbeit setzten sich die Gastgeber auf drei Tore ab.

„Wir haben uns zu sehr in Eins-gegen-Eins-Aktionen verzettelt“, erklärte Wilpert. „In der Pause habe ich daran appelliert, sich auf unser schnelles Pass-Spiel zu konzentrieren, was meine Mannschaft dann in der zweiten Halbzeit gut umgesetzt hat.“

Die Deckung stand jetzt besser und die Gäste konnten zum 20:20 ausgleichen und danach die Partie drehen. Herausragend bei den Gästen agierten die beiden Torhüter Roland Bufe und Yannik Hillmer, die durch Glanzparaden den Erfolg erst möglich machten.

„Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt und jeder Spieler konnte sich in die Torschützenliste eintragen“, berichtete Wilpert.

TVJ Abbensen: Dirk Rönick (6), Wilke (5), Wilpert (4), Menz (4), Lappe (4), Jonas Brüge (4), Manschwetus (3), Simon Brüge (2).

 



 

TSV Salzgitter – SG Zweidorf/Bortfeld II 25:24 (9:12). Die Zweidorfer Reserve erwischte einen guten Start und baute die Führung auf 12:6 in der 27. Minute aus. „Leider konnten wir diesen deutlichen Vorsprung nicht ganz in die Pause mitnehmen, da wir eine Zeitstrafe bekamen, die die Gastgeber sehr gut nutzten und kurz vor dem Pausenpfiff nochmal drei Tore erzielten“, sagte SG-Coach Frank Pausewang.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste nicht mehr so konsequent im Abschluss. „Entscheidend war die erste Hälfte, da beim Gegner noch nicht viel zusammenlief. Da haben wir nicht geschafft, den Vorsprung weiter auszubauen. Danach kamen unsere Torhüter mit den Aufsetzern des TSV nicht klar und vor allem der gegnerische Linksaußen hat uns am Ende den Zahn gezogen“, bedauerte Pausewang. „Wir hätten uns auf fünf Punkte vom Abstiegsplatz absetzen können, da Salzgitter auf jeden Fall schlagbar war.“

SG Zweidorf/Bortfeld II: Schuhmann (13), Kuhnigk (3), Zutz (3), Voges (2), Bürger (2), Weigel.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.