Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Jahn geht unter, Zweidorf ärgert Zweiten

Handball-Regionsoberliga Jahn geht unter, Zweidorf ärgert Zweiten

Der Kampf um den Aufstieg aus der Handball-Regionsoberliga wird immer spannender. Die SG Zweidorf/Bortfeld II gewann beim favorisierten Tabellenzweiten Timmerlah und liegt nur noch zwei Minuspunkte hinter einem Aufstiegsplatz. Den hätte der MTV Vater Jahn mit einem Sieg in Schladen zurückerobern können, doch die Peiner gingen bei der HSG unter.

Voriger Artikel
Kemal Caran verstärkt BSC Bülten
Nächster Artikel
Spitzenreiter HSV kassiert erste Niederlage

Warf neun Tore gegen Timmerlah: Tako Schuhmann (rotes Trikot, hier gegen Thiede) von der SG Zweidorf/Bortfeld II war vom Tabellenzweiten nicht zu stoppen.

Quelle: rb

TSV Timmerlah – SG Zweidorf/Bortfeld II 29:36 (16:17). SG-Coach Frank Pausewang hielt vor dem Spiel keine große Ansprache, habe doch jeder um die Bedeutung dieser Partie gewusst. „Es war von Beginn an richtig Feuer drin“, betonte der Coach. Zweidorf hatte mit einer 5:1- Deckung begonnen und lag nach zehn Minuten mit 6:10 hinten. Der Trainer stellte die Abwehr auf die 6:0-Variante um. „Das hat dann auch gefruchtet und wir kamen bis zur Pause wieder ran“, freute sich Pausewang.

In der zweiten Hälfte spielte die SG immer besser. Die Belohnung: Bis zur 50. Minute setzte sich der Gast auf 30:26 ab. „Mit unserer Erfahrung haben wir den Vorsprung souverän verwaltet“, bilanzierte Pausewang zufrieden. Mit diesem Achtungserfolg hat sich die Truppe von Trainer Frank Pausewang im Aufstiegskampf zurückgemeldet.

SG Zweidorf/Bortfeld II: Schuhmann (9), Wehmer (6), Behme (6), Zutz (5), Scholz (4), Maus (3), Wilkeneit (2), Dönch.

HSG Schladen-Hornburg – MTV VJ Peine 30:17 (17:8). Von Beginn an fanden die Peiner nicht zu ihrem Spiel und lagen nach zehn Minuten schon mit 1:7 zurück. „Ich habe dann eine Auszeit genommen und die Spieler nochmal wachgerüttelt. Jedoch brachte das nichts. Wir waren mit unseren Gedanken einfach woanders. Das geht so nicht“, ärgerte sich MTV-Trainer Jens Klein. Zur Pause lag sein Team bereits mit neun Toren hinten.

Auch die zweite Hälfte der Jahner war geprägt durch Unkonzentriertheiten und technische Fehler. Die HSG nutzte das und warf einen 13-Tore-Sieg und Platz zwei in der Tabelle heraus. „Diese Partie müssen wir komplett abhaken und uns auf die nächsten Aufgaben konzentrieren“, sagte Klein nach der bitteren Niederlage, durch die die Peiner auf Rang fünf abfielen.

MTV VJ Peine: Görlich (6), Bertram (5), Görl (3), Bank, Henning, Netzel.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.