Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Jahn erwartet Warberg II zum Spitzenspiel

Handball-Regionsoberliga Männerr Jahn erwartet Warberg II zum Spitzenspiel

Alle drei Peiner Teams sind am Wochenende in der Handball-Regionsoberliga der Männer im Einsatz. Dabei warten auf das Trio schwere Kaliber, für alle Gegner geht es noch um den Aufstieg – genauso wie für den MTV Peine, der den MTV Warberg II zum Spitzenspiel erwartet.

Voriger Artikel
Richtungweisende Begegnung für SG
Nächster Artikel
Schönheits-OP für den historischen Ring

Jahns Lutz Brandes wird hier vom Stöckener Abwehrspieler die Sicht genommen. Die Peiner empfangen den MTV Warberg.

Quelle: rb

MTV VJ Peine – MTV Warberg II (Sonnabend, 18.45 Uhr). Sechsmal in Folge hat Jahn zuletzt gewonnen – und diese Siegesserie soll auch gegen den Aufstiegskonkurrenten aus Warberg fortgesetzt werden. Zwar haben die Gäste am vergangenen Wochenende verloren, dennoch warnt Peines Coach Jens Klein: „Ich erwarte von den Warbergern eine Trotzreaktion.“

Außerdem will Klein noch in Erfahrung bringen, ob vor einer Woche beim morgigen Gast der Spieler Reimann anwesend war. „Denn über ihn läuft alles. Er ist sehr erfahren, und wenn er mal fehlt, dann ist Warberg schon stark geschwächt. Ich denke, er hat am vergangenen Wochenende in der Oberliga-Mannschaft ausgeholfen – so erkläre ich mir die Niederlage“, sagt Klein.

Sollte Reimann morgen in der Silberkamphalle auflaufen, „erwarte ich einen offenen Schlagabtausch“, sagt Jens Klein, der nur auf Max Görl verzichten muss.

TV Mascherode – TVJ Abbensen (Sonnabend, 18 Uhr). Nach der katastrophalen Vorstellung am Dienstag gegen Ehmen (siehe nebenstehenden Text) bleibt dem TVJ wenig Zeit zum Verschnaufen – morgen geht es zum souveränen Spitzenreiter. „In eigener Halle waren wir im Hinspiel erfolgreich, auch deshalb erwarte ich einen starken Gegner“, erklärt Abbensens Spielertrainer Jörg Wilpert, der von seinen Spielern eine Steigerung erwartet.

„Denn wenn wir nicht die richtige Einstellung haben, werden wir aus der Halle geschossen“, warnt Wilpert. Dies gelang dem Tabellenführer gegen fast jeden Gegner, der anreiste. Der knappste Heimsieg war das 30:22 gegen den MTV Peine.

MTV Stöcken – SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonntag, 17 Uhr). Der gastgebende Zweite zeigt bisher eine konstante Saison und gewinnt seine Spiele über eine kompakte 6:0-Abwehr. Um dennoch bestehen zu können,  „müssen wir mit Tempo über die erste und zweite Welle zum Abschluss kommen. Wieder mal ist unser Konterspiel gefragt“, sagt SG-Coach Frank Pausewang.

„Die Schlüsselpositionen bei den Gastgebern sind ein sehr starker Keeper, ein 110 Kilogramm schwerer Kreisläufer und ein überragender Mittelmann, der den bulligen Kreisläufer immer wieder gut in Szene setzt“, weiß Pausewang. Da sich die personelle Situation der SG kaum verändert hat, „wäre ein Punktgewinn eine große Überraschung“, sagt Pausewang.

ld

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.